Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Gitarren-Guru trifft auf Posaunen-Star

Von
Im Jazzkeller treffen zwei Profis aufeinander. Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Helmut "Joe" Sachse ist einer der bedeutendsten Musiker der Jazzszene in der ehemaligen DDR. Seinen Zweitnamen verdankt er eben dem legendären Jimi Hendrix, dessen ersten Hit "Hey Joe" er in den 60er-Jahren oft zum Besten gab – natürlich in seinen ganz speziellen Versionen. Lange vor dem Fall der Mauer war er einer derjenigen, die den ostdeutschen Jazz in die Welt trugen.

Dass Sachse eine gewisse Liebe zur Posaune hegt, ist kein Geheimnis: mit den Brüdern Conny und Johannes Bauer (plus Gitarrist Uwe Kropinski) spielte er im Quartett Doppelmoppel, der Chemnitzer Posaunist Günter Saalmann war häufig sein Begleiter – gemeinsam spielten Sachse und Saalmann das geniale "Po(e)saunenstunde"-Album für Kinder ein.

Nun also Nils Wogram, der wohl aktuell bedeutendste Posaunist unseres Landes. Wograms Spiel steht in der Tradition des modernen Jazz, doch er zählt auch zu den Musikern, die immer wieder versuchen, neue Klänge zu erforschen und verschiedene Instrumente miteinander zu kombinieren. Sein Quartett beschäftigt sich mit dem Blues und historischem Jazz und setzt ihn in Beziehung zur Moderne.

Außerdem unterhält Wogram ein Septett, das "Vertigo Trombone Quartett", bei dem vier Posaunisten zusammen spielen, sowie Duos mit der Sängerin Saadet Türköz, dem Posaunisten Conny Bauer und neuerdings mit dem Gitarristen Helmut "Joe" Sachse.

Wenn Nils Wogram und Joe Sachse sich begegnen, ist das ein Aufeinandertreffen von zwei Meistern der Improvisation. Für die beiden Musiker ist solch ein Duo-Konzert stets eine Herausforderung, für das Publikum könnte es zu einer musikalischen Offenbarung werden.

Das Konzert beginnt am Samstag, 16. November, um 21 Uhr.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.