Erholt sich von seinem Abenteuer: Kater Simba Foto: Rothe

Besitzer haben sich noch nicht gemeldet. Tier ist weder gechipt noch tätowiert.

VS-Schwenningen - Die Besitzer der kleinen, roten Langhaarkatze, die am Samstagvormittag für reichlich Wirbel auf dem Culinara-Parkplatz gesorgt hatte, haben sich noch nicht gemeldet. Wie Theresia Schonhardt vom Tierschutzverein Villingen-Schwenningen mitteilt, seien zwar viele daran interessiert Simba zu sich nehmen, allerdings würde man bis heute noch vergeblich auf eine Reaktion der Besitzer warten.

Ob sich diese überhaupt melden, wagt die Tierschützerin zu bezweifeln: "In der Regel gehen sofort Vermisstenmeldungen bei uns ein, wenn ein Tier ausgebüchst ist." Das sei im Fall von Simba nicht passiert. Und das wiederum ist laut Schonhardt generell schon ungewöhnlich genug, bei einer Jungkatze aber noch mehr. Sollten sich doch noch vermeintliche Besitzer melden, müssten diese auch erst beweisen, dass Simba ihnen gehört. "Der Kater ist weder gechipt noch tätowiert. Um dann zu beweisen, dass einem das Tier gehört, bräuchten wir Bilder, die wir verifizieren lassen", sagt die Tierschützerin.

Herkunft noch unbekannt

Seitdem der Kater in einer vierstündigen Rettungsaktion den Tierschutzverein, die Polizei und viele weitere Helfer auf Trapp hielt, erholt er sich in einer Pflegestelle. "Er ist sehr abgemagert, aber ihm geht es soweit gut", sagt Schonhardt. Der Tierschutzverein wisse immer noch nicht, wo der Kater herkommt und wie lange er bereits unterwegs war, bis man ihn gefunden hat. Das Jungtier ist mittlerweile vorerst vermittelt. Wie Schonhardt bereits am Montag angekündigt hatte, dauerte es nicht lange, bis sich ein neues Zuhause finden ließ. "Für Simba kommt nur ein Zuhause mit Freigang und anderen Tieren in Frage." Gerade weil der Kater noch so jung ist, sei auch der Kontakt zu anderen Katzen wichtig. "Wir vermitteln Tiere nur ungern zur reinen Wohnungshaltung, es sei denn die Tiere sind nichts anderes gewöhnt", sagt Schonhardt. Momentan werde geprüft, ob diese Anforderungen von den bisherigen Interessenten erfüllt werden können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: