Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Für viele der "letzte Strohhalm"

Von
Als Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren hat der Förderverein "Mach mit" am Wochenende ein Sommerfest Ob dem Brückle in Schwenningen veranstaltet. Einige Besucher nutzten auch die Gelegenheit zu tanzen. Foto: Heinig Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Birgit Heinig

VS-Schwenningen. Sogar getanzt wurde beim Sommerfest des Hilfevereins "Mach mit" am Samstag Ob dem Brückle. Das Dankeschön für alle Helfer und Sponsoren gelang einmal mehr zu einer ausgelassenen Open-Air-Feier.

Zur Musik des seit Jahren treuen Unterstützers Max Schwind und spontanen Gesangseinlagen von Klaus Schelling ließ es sich bei zwar drohenden, aber dicht haltenden Regenwolken nicht nur gut essen und trinken, auch ein mit Spenden bestückter Flohmarkt war im Angebot.

"Mach mit"-Vorsitzende Helgina Zimmermann blickt auf ein Jahr zurück, in dem der Verein erstmals eine gezielte Einzelförderung für Schulkinder der Klassen fünf bis sieben in den Fächern Deutsch und Mathematik an der Goldenbühlschule und an der Deutenberg-Hauptschule durchgeführt hat.

Was ehrenamtlich mit Dietmar Link begann, werde sich im nächsten Schuljahr mit den Herren Krötzinger (Schwenningen) und Kurze (Trossingen) fortsetzen. Einstellen werde der Verein indes seine Förderung mit Lehrmittelgutscheinen, da diese jetzt im Bildungspaket der Bundesregierung enthalten seien, sagt Zimmermann. Stattdessen werde der Verein nun denjenigen beistehen, die Probleme bei der Beantragung haben. Dienstags, donnerstags und freitags von 13.30 bis 15.30 Uhr sei dafür die Geschäftsstelle Ob dem Brückle 27 besetzt. Telefonisch werden Auskünfte über 07721/99 40 90 gegeben.

"Tafel" verzeichnet steigende Nachfrage

"Mach mit" ist zudem Träger der "Tafel", die in fünf Zweigstellen in Villingen, Schwenningen, Donaueschingen, St. Georgen und Triberg im vergangenen Jahr 19 815 bedürftige Kunden mit verbilligten Lebensmitteln versorgt hat. Eine Zahl, die von Jahr zu Jahr zwischen drei und fünf Prozent steige. In St. Georgen habe man in 2010 sogar 9,5 Prozent mehr Ausweise für Bedürftige ausgestellt, sagt Helgina Zimmermann. Sie weiß, dass die "Tafel" für viele der letzte Strohhalm ist.

Die Bemessungsgrenze für Bedürftige im Sinne der "Tafel" liegt bei 1200 Euro Einkommen für ein Ehepaar. Pro Kind werden schließlich noch einmal 200 Euro veranschlagt, eine erwachsene Einzelperson ist ab 900 Euro hilfeberechtigt.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.