Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Frust durch Schäden am Schwenninger Marktplatz

Von
An mehreren Stellen sind die Steine auf dem neuen Marktplatz beschädigt. Foto: Pohl

Villingen-Schwenningen - Der Anblick des Schwenninger Marktplatzes ist frustrierend. Straßenschäden und angefahrene Verkehrsschilder sind Gebrauchsspuren, die nach so kurzer Zeit niemand gerne sieht. Dass es Probleme gibt, ist bekannt. Doch die Ausmaße stoßen den Bürgern sauer auf.

Er sollte das neue, schöne und einladende Zentrum von Schwenningen sein. Doch der Marktplatz, der über drei Jahre hinweg aufwendig saniert wurde, ist momentan überhaupt kein Augenschmaus. Bereits Mitte September berichtete der Schwarzwälder Bote über die von der Stadt beauftragte "Ursachenforschung" für die zahlreichen Schäden, die insbesondere im Fahrbahnbereich auftauchten.

Denn, dass es Probleme im Bereich des Millionen-Projektes gibt, war schnell deutlich geworden. Kaum war der Platz fertiggestellt, waren die ersten Nachbesserungen und Reparaturarbeiten notwendig. Denn vor allem die Einfassung des Mittelstreifens im Fahrbahnbereich scheint sehr anfällig zu sein, wie zahlreiche herausgebrochene Steine belegen. Sowohl Autos als auch Lieferwagen queren regelmäßig die Mittelinsel, deren Material offensichtlich nicht dafür ausgelegt ist.

Verkehr bleibt weiterhin ein Problem

Allerdings hegen Bürger und Anwohner mittlerweile Zweifel daran, dass die Schäden tatsächlich nur von dem Verkehr kommen. Denn die Verwunderung, dass scheinbar nicht einmal der Teer, mit dem die ausgebrochenen Platten provisorisch verfüllt wurden, die Belastung der Fahrzeuge aushalten soll, ist groß. "Das kann eigentlich nicht sein", sagt ein Bürger im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Er vermutet, dass die Schäden zum Teil möglicherweise mutwillig verursacht werden.

Der Verkehr im Bereich des Marktplatzes ist sowieso ein Dauerthema: Die einen Verkehrsteilnehmer halten sich nicht an die vorgegebenen 20 Stundenkilometer, andere parken regelmäßig auf der Mittelinsel oder dem Platz selbst, obwohl das verboten ist. Darüber ärgerte sich schon Rainer Baumgart vom Grünflächen- und Tiefbauamt im September. Er beobachte immer wieder Autos, die "nur kurz halten", um in den Geschäften am Marktplatz etwas zu erledigen. Die Folgen sind nicht nur an den Schäden der Steine zu sehen, sondern seit kurzem auch an einem Verkehrsschild, das offensichtlich angefahren wurde.

Oxana Brunner, Pressesprecherin der Stadt Villingen-Schwenningen, erklärt: "Durch Falschparker und Lieferverkehr ist der Hauptverkehr ständig gezwungen über den Mittelstreifen zu fahren. Vor allem der Schwerlastverkehr und die Busse verschlechtern dadurch bereits vorgeschädigte Stellen."

Der Vermutung unseres Gesprächspartners, dass die Ausbesserungen teilweise mutwillig wieder kaputt gemacht würden, widerspricht Oxana Brunner. "Beim verwendeten Kaltasphalt handelt es sich um eine provisorische Reparatur. Die dauerhafte Belastung und das ständige Überfahren lösen diesen zeitweise wieder ab", erklärt sie. Demnach bleibe, solange die Ursache nicht geklärt sei, nur die stetige Ausbesserung. "Die Schadstellen werden regelmäßig vom TDVS überwacht und ständig nachgebessert", so Brunner.

Ursache ist nach wie vor unklar

Im September gingen die Verantwortlichen davon aus, dass die Untersuchungsergebnisse innerhalb von zwei bis drei Wochen vorliegen sollten. Nachdem unsere Anfrage zum aktuellen Stand vonseiten der Stadt knapp zwei Wochen unbeantwortet blieb, bringt das beauftragte Rottweiler Institut für Materialprüfung (IFM) Schellenberg Licht ins Dunkel. Dort heißt es: "Die Untersuchungen laufen noch, da ging noch nichts an die Stadt Villingen-Schwenningen raus." Zu umfangreich seien die Untersuchungen gewesen, als dass der angenommene Drei-Wochen-Zeitplan hätte eingehalten werden können. Das bestätigt auch die städtische Pressestelle: "Die Arbeiten sind aber im Gange und wir erwarten die Ergebnisse in den nächsten Wochen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
22
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.