Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Frieden statt Schießen

Von

Schwarzwald-Baar-Kreis (ewk). "Frieden geht" heißt es vom 21. Mai bis zum 2. Juni beim "Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte" von Oberndorf nach Berlin. Die Region Schwarzwald-Baar steht ganz am Anfang dieses bundesweiten sportlichen Friedensereignisses mit Joggen-, Geh- und Halbmarathonabschnitten und zahlreichen lokalen Ereignissen entlang der Staffellauf-Strecke.

Nach einer Kundgebung am Pfingstmontag, 21. Mai, bei Heckler & Koch in Oberndorf und dem Start um 12 Uhr in Oberndorf am Lindenhof führt die Strecke über Bösingen, Lackendorf, Villingen, Pfaffenweiler und Vöhrenbach am ersten Tag bis nach Furtwangen.

Im Stadtbezirk Villingen laden die Gemeinden der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen am Pfingstmontag um 10 Uhr auf dem Münsterplatz zu einem Ökumenischen Pfingstgottesdienst ein. Die Gemeinde Furtwangen plant zur gleichen Zeit am Stöcklewald einen ökumenischen Gottesdienst.

Am 22. Mai geht es von Furtwangen über die Kalte Herberge und den Thurner in Richtung Freiburg bis nach Kenzingen. Logistiker an den Strecken sorgen für Getränke und Verpflegung.

An den neun Übergabepunkten gibt es verschiedene Veranstaltungen. Weiter führt der Staffellauf gegen Rüstungsexport über Lahr, Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt bis nach Berlin. Jede und jeder kann bei "Frieden geht", der Aktion gegen Rüstungsexporte, mitmachen, entweder beim Staffellauf, bei einer der Kundgebungen oder den zahlreichen Aktionen entlang der Strecke.

Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagt dazu: "Es gibt mehr Alternativen als Schießen oder nichts tun."

Zu den 16 Veranstaltern von "Frieden geht" zählen unter anderem die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg, Attac Deutschland, verschiedene Arbeitsgemeinschaften für Kriegsdienstverweigerung, der Internationale Versöhnungsbund, IPPNW – Ärzte für die Verhütung von Atomkrieg, ohne Rüstung leben, die evangelische Landeskirche in Baden und das Friedenspfarramt der württembergischen Landeskirche.

Für weitere Informationen steht in der badischen Landeskirche Stefan Maaß als Ansprechpartner unter www.ekiba.de zur Verfügung. Der Villinger Arzt und IPPNV-Vertreter Helmut Lohrer organisiert mit zahlreichen Engagierten das Friedenslauf-Projekt in der Region.

Weitere Informationen: www.frieden-geht.de.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading