Fridi Millers Klage gegen die Freiburger ­OB-Wahl vom Frühjahr wurde abgewiesen Foto: Eich

Entscheidung über Verschiebung von zweitem Wahlgang. "Mein Netzwerk von Menschen," macht mobil.

Villingen-Schwenningen - Im Laufe dieser Woche will das Verwaltungsgericht Freiburg über Fridi Millers Antrag auf Verschiebung des zweiten Wahlgangs zur OB-Wahl entscheiden. Die streitbare Kandidatin macht hinter den Kulissen mobil.

Ein Internetnutzer berichtete im "Stadtgeflüster VS" auf Facebook von einer Haustür-Unterschriftensammlung Unbekannter für eine Wahlanfechtung. Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte Fridi Miller, diese initiiert zu haben: "Klar. Mein Netzwerk von Menschen das ich habe und von dem ich immer spreche."

Sie werde am heutigen Dienstag "hunderte von Unterstützungsunterschriften zum RP nach Freiburg" bringen, um ihrer "Wahlanfechtung" Gewicht zu verleihen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: