Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Foodsharing statt Mülltonne

Von
Foodsharing-Aktivistin Jo-Ann Gebhard (links) zeigt Online-Volontär Johannes Böhler, was alles in Fair-Teiler darf. Foto: Rousek

VS-Schwenningen - Zu viele Lebensmittel landen in Deutschland auf dem Müll. "Das darf nicht so weitergehen", findet Foodsharing-Aktivistin Jo-Ann Gebhard, die in Schwenningen studiert. Die Idee der Foodsharing-Bewegung ist simpel: Überschüssige Nahrungsmittel sollen einfach an die Menschen verteilt werden, die sie gebrauchen und verbrauchen können.

Damit das in der Doppelstadt logistisch einfacher vonstatten geht, betreuen Jo-Ann und ihre Gruppe den sogenannten "Fair-Teiler": einen umgebauten Container am Schwenninger Bahnhof, der als zentraler Ablage- und Abholplatz für Essen genutzt wird. Darin eingebaut befinden sich Regalbretter und sogar ein Kühlschrank, um die Lebensmittel zu verstauen. "Wenn jemand etwas übrig hat, kann er es einfach herbringen. Und dann noch ein Foto von den mitgebrachten Sachen machen und in unserer Facebook-Gruppe "Foodsharing VS-Schwenningen" hochladen. So wissen in Sekundenschnelle alle Food-Sharer bescheid, dass es was zu holen gibt."

Ob die Betreuung des Projektes nicht viel Aufwand sei? "Doch", meint Jo-Ann-Gebhard, "wir schauen fast fast jeden Tag rein, ob auch alles seine Ordnung hat - geputzt wird auch mindestens einmal die Woche." Der jeweilige Hygiene-Kontrolleur trägt seinen Besuch dann in einen Plan ein - das muss sein, denn auch das Gesundheitsamt schaue ihnen dabei penibel auf die Finger. "Eigentlich finden die die Idee auch gut", meint sie. Aber bei der Hygiene verstünden die Beamten keinen Spaß - und das sei auch gut so.

In den Fair-Teiler dürfe eigentlich alles rein, was noch haltbar ist - nur keine offenen Sachen wie etwa die Reste vom Mittagessen. Und ganz wichtig : Kein Alkohol. "Weil ja im Prinzip jeder freien Zugriff auf das Fach hat, ist Jugendschutz ein Thema für uns.", erklärt die Food-Sharerin.

Zum Abschied lassen wir auch noch ein paar Lebensmittel da - guten Appetit!

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.