Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen "Flüchtlingen Perspektiven bieten"

Von
Setzen sich dafür ein, dass Flüchtlingen wie Khalid Jussef (vorne, Zweiter von links) der Weg in die Wirtschaft gelingt (stehend, von links): Hugo Frey, Thomas Albiez, Thomas Dautel, David Silva und Katharina Gärtner sowie (vorne, von links) Mustafa Muhammat, Magnus Mauch und Nico Husseck. Foto: Schimkat Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Hella Schimkat

Der Industrie- und Handelskammer (IHK), dem Jobcenter und der Handwerkskammer ist es gelungen, dem 19-jährigen Syrer Khalid Youssef eine Lehrstelle bei der Firma Kurt Meder GmbH zu verschaffen.

VS-Schwenningen. Am Dienstagvormittag war die Vertragsunterzeichnung zwischen Youssef und Magnus Mauch, dem Geschäftsführer der Firma Meder. Mit anwesend waren Thomas Dautel, Geschäftsführer des Jobcenters, Nico Husseck vom Jobcenter, Hugo Frey von der IHK, David Silva, zuständig für die Ausbildung bei der Firma Meder, sowie Thomas Albiez von der IHK. Auch Mustafa Muhammat von der beruflichen Bildungsstätte – er ist der "Kümmerer" für ausländische Auszubildende – hatte den Weg zu Meder gefunden.

"Wir brauchen dringend Facharbeiter", erklärte Mauch und zeigte sich sehr zufrieden mit dem zukünftigen Auszubildenden, der sich in seinem Praktikum bei der Firma Meder nicht nur gut eingearbeitet hatte, sondern auch viel Spaß an dem technischen Beruf zeigte.

Betriebe erhalten eine Förderung

Ende 2013 kam Youssef nach Villingen-Schwenningen, besuchte den Schulverbund am Deutenberg, anschließend die Gewerbeschule und hatte sich in kurzer Zeit in die deutsche Sprache eingearbeitet. Er werde jetzt noch einen Vollzeitkurs in Deutsch belegen und bald seinen Abschluss machen, erklärte Mauch.

Sowohl Thomas Albiez als auch Thomas Dautel gratulierten der Firma Meder, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Flüchtlingen eine Perspektive zu bieten. Beide drückten die Hoffnung aus, dass mehr Firmen diesen Weg einschlagen: "Wir können noch 50 bis 60 Betriebe fördern", betonte IHK-Geschäftsführer Dautel. Gerade durch eine Arbeitsstelle werde die Integration gefördert, waren sich die Anwesenden einig. "Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung", so Albiez.

Magnus Mauch erläuterte kurz, dass die Firma Meder führend in der Produktion kleinster Präzisionsdrahtfedern sei und meinte, dass Khalid Youssef in seiner Firma ein idealer Auszubildender sei, da er sich in seinem Praktikum mit der Materie vertraut gemacht habe und Spaß an der Arbeit gefunden habe. Nico Husseck, der für das Jobcenter 150 Flüchtlinge, die noch die deutsche Sprache erlernen, betreut, hofft ebenfalls, dass noch möglichst viele Firmen dem guten Beispiel der Firma Meder folgen werden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.