Bei der Essenausgabe in den Schwenninger Messhallen gehen mehrere Flüchtlinge aufeinander los. Einer attackiert Kontrahenten mit einer abgebrochenen Schere. (Symbolfoto) Foto: dpa

Streit in Asylunterkunkt: Sicherheitsdienst und Polizei haben bei "Scherenattacke" und Schlägerei viel zu tun. 

VS-Schwenningen - Bei der Essensausgabe ist es am Montagmittag in den Messehallen zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Flüchtlingen gekommen. Zwei Männer waren plötzlich aufeinander losgegangen, wobei einer der Männer versuchte mit einer abgebrochenen Schere auf seinen Kontrahenten einzustechen.

Ein Security-Mitarbeiter griff sofort ein. Zusammen mit weiteren Kräften des Sicherheitsdienstes wurden die Beteiligten getrennt. Jetzt versuchte ein 31-Jähriger auf einen der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einzustechen. Ein junger Flüchtling verhinderte diesen Angriff, in dem er mit seiner Hand die Schere ergriff. Dabei zog sich der junge Mann Schnittverletzungen an den Handinnenflächen zu. Die Polizei nahm die Streithähne in Gewahrsam.

Kurz vor Mitternacht kam es zu einem weiteren Vorfall in den Messehallen. Zwischen 20 bis 30 männlichen Bewohnern der Asylunterkunft kam es zu verbalen Streitigkeiten. Der Grund für den Streit ist noch unklar. Vier Männer verletzten dabei einen 16-Jährigen mit Faustschlägen im Gesicht.

Durch das schnelle Eingreifen des Sicherheitsdienstes und der Polizei konnten weitere Auseinandersetzungen verhindert werden. Zwei 25 Jahre alte Iraker mussten den Rest der Nacht in einer Arrestzelle verbringen. Die Polizei war mit zehn Polizeistreifen angerückt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: