Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Erster Unverpackt-Laden der Region eröffnet

Von
Schon bevor die Ladentüre sich am Samstagmorgen um 9 Uhr auftat, stand die Kundschaft Schlange. Silke Lopes (links) erläuterte den Kunden gerne HIntergründe zu jedem einzelnen Produkt. Foto: Spitz

Villingen-Schwenningen - Der erste Unverpackt-Laden im Schwarzwald-Baar-Kreis hat am Samstag seine Pforten geöffnet.

Ein bisschen Verpackung fällt sogar beim Einrichten eines Unverpackt-Ladens an. Dass es im Falle des kompletten Geschäfts "Fußabdruck" in der Villinger Oberen Straße vor dessen Eröffnung gerade einmal fünf gelbe Säcke waren, darauf ist Inhaberin Silke Lopes schon ein bisschen stolz.

Kunden kommen mit Dosen, Gläsern und Beuteln

Strahlend öffnete sie am Samstag zum ersten Mal für die Kundschaft ihre Ladentüre. Und die hatte auf so ein Geschäft offenbar sehnsüchtig gewartet. Ausgestattet mit Dosen, Gläsern und Beuteln – und natürlich mit Mundschutz – frönten sie der Lust des Einkaufs mit dem guten Gewissen.

Silke Lopes legt nämlich bei der Zusammenstellung ihres Sortiments nicht nur auf unverpackte, faire und regenwaldfreie Ware wert, sondern auch auf möglichst viel Regionales. So gibt es beispielsweise die Schokolade von der Zuckerbäckerin aus der Nachbarschaft, Leinsamen aus Donaueschingen, Kaffee aus der Rösterei des Villinger Kaffeemachers, Nudeln aus dem Nudelhaus, wiederverwendbare Abschmink-Pads aus Tuttlingen oder Seifen vom Partner in St. Georgen.

Wer glaubt, die bekennende Regenwaldschützerin betreibe den Unverpackt-Laden aus purer Liebhaberei, dem hilft ein Blick in die Vita von Silke Lopes auf die Sprünge: Detailliert erläutert sie, wie aufwändig die Kalkulation der Preise für lose Lebensmittel bisweilen sein kann, welche die Kunden dann aus großen Schütten ins mitgebrachte, vorher abgewogene Gefäß rieseln lassen. "Ich bin halt eine BWL’erin", sagt sie dazu lapidar. Und trotzdem schwingt extrem viel Leidenschaft mit, wenn sie ihren auf Anhieb zahlreich gewonnenen Kunden die Herkunft oder Vorzüge jedes einzelnen Produkts erläutert.

In Zimmern ob Rottweil gibt es bereits einen Unverpackt-Laden. Wir waren vor einem Jahr mit der Kamera vor Ort:

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.