Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Erste Mieter ziehen im Dezember ein

Von
Die Arbeiten am Rewe-Markt stehen noch am Anfang (oben), die Wohnblocks (unten) können aber bald bezogen werden. Foto: Schwarzwälder Bote

Es tut sich etwas auf dem ehemaligen städtischen Bauhofgelände an der Wasenstraße: Im östlichen Teil des Areals haben inzwischen die Arbeiten am Rohbau begonnen. Die Wohnblocks direkt nebenan stehen derweil kurz vor der Fertigstellung.

VS-Schwenningen. Kaum zu übersehen sind die beiden Baukräne, die seit vergangener Woche auf dem Areal "Alte Ziegelei" ihre Arbeit verrichten. Hier, zwischen Villinger- und Wasenstraße, soll ein Rewe-Markt mit Wohnungen in den Obergeschossen sowie Außen- und Tiefgaragenstellplätzen entstehen. Nachdem die verantwortliche Bauprojekta aus Geislingen-Binsdorf wegen Corona-bedingt ausfallender Gemeinderatssitzungen mehrere Monate auf die nötige Baugenehmigung warten musste, konnte inzwischen mit den Rohbau-Arbeiten begonnen werden.

Zunächst steht die Tiefgarage auf dem Plan, erklärt Bauprojekta-Geschäftsführer Bernd Eberhart. Anschließend sollen der Rewe-Markt mit einer Verkaufsfläche von 1500 bis 1600 im Erdgeschoss sowie die drei Obergeschosse mit insgesamt 163 Appartements folgen. Eberhart schätzt, dass der gesamte Rohbau Mitte 2021 stehen wird. "Danach nehmen wir den Innenausbau des Rewe und der Wohnungen parallel in Angriff." Geplantes Ende der Bauarbeiten ist im Oktober 2022; ab Mitte 2022 will die Bauprojekta laut Eberhart in die Vermietung der Wohnungen einsteigen.

Mit Blick auf den Winter hofft Eberhart auf "nicht allzu kalte Temperaturen" – denn dann könnten die Arbeiten am Rohbau ungehindert weitergehen. "Um den Gefrierpunkt wird es aber ungemütlich", meint er. Bei solch kalten Temperaturen würde man einzelne Arbeitstage aussetzen. Und auch ein großes Schneeaufkommen könnte die Bauarbeiten aufhalten. "In den vergangenen Jahren haben wir da aber gute Erfahrungen gemacht. Wir mussten auf unseren Baustellen mal für ein, zwei Tage pausieren, längere Unterbrechungen hatten wir aber nicht." Insofern sei er auch in Bezug auf die kommenden Monate hoffnungsvoll, sagt Eberhart.

Wohnblocks sollen noch 2020 fertig werden

Auch die Arbeiten an der Wohnsiedlung, welche die Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg (GSW) aus Sigmaringen im westlichen Teil des Areals auf rund 12 600 Quadratmetern baut, kommen voran. Hier ist man schon deutlich weiter als direkt nebenan: Die sieben Häuser stehen bereits seit geraumer Zeit; aktuell laufen noch letzte Maler-, Elektriker-, Fliesen- und Putzarbeiten, erläutert Daniel Grimm, Leiter des Projekts bei der GSW. Dass alle Wohnungen – wie noch im Frühsommer geplant – im November bezugsfertig sind, sei nicht zu erwarten. "Da sind wir ein bisschen im Hintertreffen." Grimm rechnet allerdings damit, dass die Wohnungen Anfang Dezember bereit für ihre neuen Bewohner sein werden.

Die Vermietung der insgesamt 156 Wohnungen, von denen 103 zur Kategorie "Sozialer Wohnungsbau" zählen, laufe insgesamt gut. "Eigentlich hatten wir gehofft, dass wir noch schneller vorankommen", räumt Grimm ein, denn bislang ist noch rund ein Drittel der Wohnungen frei. Die restlichen Appartements sind allerdings bereits reserviert oder vermietet; die ersten Bewohner sollen bereits Anfang Dezember einziehen.

Die Arbeiten an der Außenanlage sind derweil noch im Gange. "Da sind wir noch voll dran", bestätigt Grimm. Auch hier will die GSW allerdings noch im Laufe des Dezembers und damit vor Jahresende fertig werden. "Wir werden auf jeden Fall alles daran setzen, das hinzubekommen", betont Grimm. Vorbehaltlich Corona-bedingter Einschränkungen, die den Baufortschritt prinzipiell immer zum ­Stocken bringen könnten, sollten die Bauarbeiten – zumindest auf diesem Teil des Areals "Alte Ziegelei" – mit dem Jahr 2020 enden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.