Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Erst rauchen Köpfe, dann rinnt Schweiß

Von
Sie jubeln über Erfolge: die Volleyballerinnen des TV Villingen. Vielleicht trainieren sie bald in einer eigenen Halle. Foto: Kienzler

Während es in Villingen vor allem an Schulsporthallen mangelt, sieht es in Schwenningen bezüglich der Hallen für Vereine mau aus. Zu diesem Schluss kommt ein Fachinstitut bei seiner Sportstättenentwicklungsplanung für VS.

Villingen-Schwenningen. Es gibt viel zu tun in VS, das machte Stefan Eckl vom Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung in seiner Analyse der Situation in VS deutlich. Etwa drei Hallen fehlen etwa, um den Schulsport in Villingen abdecken zu können, schätzt Eckl. Wie groß der Handlungsbedarf diesbezüglich sei, hänge auch davon ab, ob beispielsweise im Zentralbereich einmal eine neue Schule samt Halle gebaut werden solle. Auch die Weiterentwicklung der Sport- und Freizeitanlage im Klosterhof müsse vor diesem Hintergrund "prioritär weiterverfolgt" werden, zudem solle der Goldenbühl-Platz für Schule und Vereine entwickelt werden – den Bau einer Hallen am Goldenbühl mit der Möglichkeit zur schulischen Nutzung werde "uneingeschränkt unterstützt". Die CDU will dafür ein Bodengutachten in Auftrag geben, um festzustellen, ob dies unter Einbezug des TV Villingen in Angriff genommen werden kann. Frank Bonath begrüßte den neuen Weg, gemeinsam mit einem Verein eine Halle zu bauen.

Not in Schwenningen

In Schwenningen sind es vor allem die Vereine, die in Not sind und um Trainingsmöglichkeiten ringen. Hier könnte es helfen, wenn die Stadt in ein "klar geregeltes Hallenmanagement" einsteige, meint Eckl. Zudem gibt es Überlegungen für eine eigene Halle der TG Schwenningen, ebenso wie für eine Multifunktionshalle in Mühlhausen. Kritisch eingeschätzt wird indes der bauliche Zustand der bereits vorhandenen Sporthallen – hier empfehlen die Fachleute ein Sanierungskonzept, um die Hallen in einem ­Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren auf Stand zu bringen.

Stefan Assfalg als zuständiger Amtsleiter bei der Stadtverwaltung betonte angesichts aller Gedankenspiele zum Bau von Hallen für Vereine: "Zunächst einmal braucht die Stadt eine Halle."

Auch Joachim von Mirbach (Grüne) hatte mahnende Worte auf Lager: "Wir können nicht jedem pseudo-gerecht werden", stellte er mit Blick auf Diskussionen um Kunstrasenplätze für weitere Ortsteile oder deren Angst, dass Plätze im Zuge der Neu-Strukturierung der Sportlandschaft geschlossen werden könnten. Er begrüßte die vorliegende Erhebung als Grundlage, sich genau damit in den nächsten Monaten eingehend zu beschäftigen.

Halle in Mühlhausen?

Vor allem Überlegungen für eine Einfeld-Multifunktionshalle in Mühlhausen und Kunstrasen in Marbach und Pfaffenweiler haben offenbar Begehrlichkeiten geweckt, vor allem in Tannheim, wo man in Sorge ist, zu kurz zu kommen oder gar von Einsparungen getroffen zu werden.

Dominik Beha von den Freien Wählern warb für Ausgewogenheit, "dass niemand das Gefühl hat, er kommt unter die Räder". "Auch uns haben die Sorgen und Nöte von Tannheim erreicht", beschwichtigte auch Nicola Schurr von der SPD – eine solche Angst wie sie der Fußballclub in Tannheim habe, sei natürlich berechtigt, umso wichtiger sei es, wie bereits von CDU und Freien Wählern angeregt, den Sportlern in Tannheim diese Angst mit einem entsprechenden Passus im Beschluss des Gremiums zu nehmen. "Davor würde ich warnen", eine gesonderte Zusicherung an Tannheim könnte nämlich Befindlichkeiten an wieder an anderer Stelle wecken. Er habe bereits in der Vergangenheit betont: "Es gibt keinerlei Überlegungen, den Tannheimer Rasensportplatz zu schließen." Ein gewichtiges Wort der Stadtverwaltung, das Dominik Beha von seiner Absicht, einen Antrag zu formulieren, wieder abbrachte.

TVV wird unterstützt

In der Abstimmung votierten die Stadträte dafür, den TV Villingen bei seinem Bauvorhaben einer eigenen Halle zu unterstützen und Kunstrasenplätze in Marbach und ­Pfaffenweiler sowie die Multifunktionshalle für Mühlhausen zu bezuschussen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.