Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Erneut Wahlplakate geschändet

Von
Im Brandenburger Ring wurden Wahlplakate beschädigt. Foto: (nk)

Villingen-Schwenningen - Erneut sind in Villingen-Schwenningen Wahlplakate geschändet worden. Im Brandenburger Ring in Schwenningen wurden zwei Plakate der AfD sowie ein Plakat der SPD beschädigt. Wer dahinter steckt, ist unklar.

Denkbar wäre, dass linksradikale Aktivisten hinter der Demontage der beiden AfD-Plakate stecken. So hatte sich die "Antifaschistische Aktion Villingen-Schwenningen" auf ihrer Internetseite "für einen offensiven antifaschistischen Mai" stark gemacht und zu diesem Beitrag ein Bild eines beschädigten AfD-Plakats gestellt. Zudem hatte das "Offene Antifaschistische Treffen Villingen-Schwenningen" (OAT) das Zerstören von Plakaten der AfD auf Facebook bereits im April hämisch hiermit kommentiert: "Wie sagt man? Ein bisschen Schwund ist immer."

Reaktion im Netz: "Ist doch lustig"

Die Facebook-Gruppe "Stadtgeflüster VS" appelierte indes in einem Post an ihre Mitglieder, keine Wahlplakate zu schänden und machte sich für einen fairen Wahlkampf stark. Diese Aufforderung stieß in dem sozialen Netzwerk jedoch auf wenig Zustimmung. "Papier verschwenden für iwelche gelogenen Wahlwerbungen, macht man auch nicht. Keine Partei ist noch Ernst zu nehmen, darum finde ich solche Aktionen Klasse!", kommentierte ein Nutzer. Eine Frau widerum schrieb: "Ich finde, diese ganzen verlogenen Plakate verschandeln meinen Blick auf die schöne Natur und bin froh, wenn die wieder verschwinden." Lustig fand ein weiterer Kommentator den Vandalismus: "Hehe. Ist der Beitrag Satire? Ist doch lustig und gab es schon immer. Darf man nicht so ernst nehmen. Die meisten Plakate sind doch unbesudelt."

Drei Anzeigen eingegangen

Die Parteien selbst sehen das Ganze mit wenig Humor. Drei Anzeigen sind im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen wegen Schändungen von Wahlplakaten eingegangen. Bei einer Anzeige ging es um ein Wahlplakat der Grünen in Rottweil-Neukirch, bei einer weiteren um mehrere Plakate der AfD im Zollernalbkreis. Die dritte Anzeige betrifft wieder Villingen-Schwenningen: Am 6. Mai wurden beim Penny in Schwenningen drei Personen gesichtet, die sich an AfD-Plakaten zu schaffen machten. 

Plakate der AfD sowie der FDP waren bereits Ende vergangenen Monats in und um Villingen-Schwenningen herum beschädigt worden. Während sich die AfD in der Doppelstadt indes nur per Pressemitteilung echauffierte, wählte der AfD-Kreisverband im Zollernalbkreis einen ganz anderen Weg: Er setzte auf Facebook ein Kopfgeld über 200 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung des Täters führen, aus.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.