Die Archiv-Aufnahme vom Überfall auf die Commerzbank in Villingen am 9. Dezember 2009 zeigt die Polizei im Bereich der Bombenattrappe, die der Täter dem Bankendirektor in die Tasche gesteckt hatte, als er ihn kurzzeitig als Geisel nahm. Foto: Archiv

80-Jähriger gesteht Überfall auf vier Banken in Süddeutschland – darunter auch in Villingen. Chronologie

Villingen-Schwenningen - Nun ist es Gewissheit: Der 80-Jährige, der vor einer Woche die Sparkasse in Balingen ausrauben wollte, ist für drei weitere Banküberfälle verantwortlich. Darunter auch der Raub auf die Commerzbank in Villingen.

Er war der 80-Jährige, der Banken überfiel und verschwand – bis zum 2. Mai. Da wurde derjenige Rentner festgenommen, der auch für den Überfall auf die Commerzbank in Villingen vor zehn Jahren verantwortlich ist. Denn: Sein letzter Coup bei der Sparkasse in Balingen ging schief. Bereits kurz nach der Festnahme deutete sich an, dass der Mann auch für die Serie in Süddeutschland verantwortlich sein könnte – jetzt haben Staatsanwaltschaft und Polizei die naheliegenden Vermutungen, über die der Schwarzwälder Bote bereits berichtete hatte, bestätigt.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Ermittlungsbehörden besteht der "dringende Verdacht", dass der Mann – der Informationen unserer Zeitung zufolge aus dem Umland von Freiburg stammt – für mindestens vier Überfälle im süddeutschen Raum verantwortlich ist. So habe er Beschuldigte neben der Tat in Balingen auch drei weitere Überfälle in Freiburg, Villingen-Schwenningen und Rastatt gestanden. Ob er für eine Tat in Waldkirch (siehe Chronologie) ebenfalls verantwortlich ist, dazu schweigen die Ermittler bislang. Der Tathergang und Abgleich der Überwachungsbilder legen dies jedoch nahe. Der 80-Jährige sitzt weiter in Untersuchungshaft.

Die Chronologie

27. Februar 2009, Freiburg, Deutsche Bank: Der Täter betritt mit einem Koffer und einer Tasche die Geschäftsstelle und übergibt einem Angestellten ein Zettel – es befände sich Sprengstoff in dem Koffer. Gleich darauf verlässt der Mann die Filiale wieder und lässt den Koffer zurück, der gesprengt wurde. In der Folge versuchte der Mann, die Sparkasse zu erpressen und wollte auf diesem Weg 600 000 Euroerbeuten. Die Geldübergabe scheiterte jedoch.

9. Dezember 2009, Villingen-Schwenningen, Commerzbank: Mittels eines Zettels fordert der Mann den Filialleiter auf, ihn zum Direktor der Bank zu führen, es handle sich um einen Überfall. Nachdem er diesem eine Bombenattrappe zeigte, händigten die Bankangestellte dem Täter Geld aus. Dieser steckt dem Direktor einen Sprengkörper in die Tasche, nimmt ihn kurzzeitig als Geisel und flüchtet dann mit rund 100 000 Euro.

18. Oktober 2012, Rastatt, Volksbank: Ebenfalls mit einer Bombenattrappe bewaffnet zeigt der Räuber erneut einen Zettel, auf dem vor einer Bombe gewarnt wird – diese und eine Fernbedienung, mit er die Sprengung verursachen könne, zeigt er einem der Angestellten. Er lässt sich rund 230 000 aus dem Tresor und einem Geldautomaten aushändigen, lässt die angebliche Bombe zurück und flüchtet.

11. April 2019, Waldkirch, Sparkasse: Nach dem Betreten der Kundenhalle wird der Mann vom Regionalleiter angesprochen, woraufhin dieser ihm einen Zettel übergibt. In diesem macht er deutlich, dass er Geld haben möchte und sich in seinem Koffer eine Bombe befinden würde. Der Leiter flüchtete daraufhin in das Treppenhaus und hinderte den Täter daran, ihm zu folgen. Der unbekannte Mann verlässt daraufhin sofort die Filiale und flüchtet.

2. Mai 2019, Balingen, Sparkasse: Nur wenige Tage, nachdem die Polizei die Banken in Süddeutschland vor einem erneuten Überfall des bis dahin unbekannten Täters warnt, schlägt dieser erstmals im Schwäbischen zu. Bewaffnet mit einem Koffer in der sich ein Sprengsatz befinden soll betrat er kurz nach 14 Uhr die Bank und forderte Geld. Bankangestellte händigten ihm mehrere tausend Euro aus – doch der Überfall scheitert. Denn der Täter wird beim Verlassen der Bank überwältigt und vorläufig festgenommen. Der zurückgelassener Koffer wird sicherheitshalber von Experten gesprengt – es handelte sich aber erneut nur um eine Bombenattrappe. Die Serie an Banküberfällen hat damit ein Ende.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: