Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ein Teilstück des Radweges wird verlegt

Von

VS-Marbach (kal). Denkbar knapp mit fünf zu vier Stimmen beschloss der Ortschaftsrat die Verlegung eines Teilstücks des Radweges nach Bad Dürrheim und dessen Asphaltierung. Die Kosten der Maßnahme wurden auf 60 000 Euro beziffert, wovon das Land 30 000 Euro, der Kreis und die Stadt jeweils 15 000 Euro tragen.

Bereits im Mai hatte sich der Ortschaftsrat mit der Verlegung beschäftigt, und schon damals waren sich die Räte uneins über die Notwendigkeit und die Art der baulichen Ausführung. Das setzte sich bei der erneuten Behandlung des Themas fort. Rolf Effinger konnte sich nicht damit anfreunden, dass man für das Bauvorhaben viel Geld ausgeben muss, um einen Zuschuss vom Land zu erhalten. Er monierte, dass mit der insgesamt 450 Meter langen Asphaltierung die Kosten unnötigerweise hochgetrieben werden. Als kostengünstiger sah er an, die 170 Meter neu anzulegenden Radweg auf dem ehemaligen Bahndamm mit einer Sandschicht auszustatten, und die vorhandene Sandschicht auf dem folgenden 280 Meter langen Teilstück zu belassen. Damit würde die Bausumme jedoch unter 50 000 Euro sinken und wäre nach den Richtlinien des Landes nicht mehr zuschussfähig, gab Henning von Schnakenburg vom Stadtbauamt zu verstehen. Ernst Schaumann sah keine Notwendigkeit zur Asphaltierung, da sonst von den Radlern "rücksichtslos" gerast werde. Ulrike Clemens hielt zum einen nichts von der Versiegelung des Radwegs, zum anderen stellte sie die Frage in den Raum, ob eine Sanierung der bestehenden Wegeführung nicht viel preiswerter wäre. Hierzu meinte von Schnakenburg, dass der Sandweg eine Drainage erhalten müsste, da sich auf seiner Oberfläche immer wieder das Regenwasser ansammelt. Die Drainage müsste jedoch 70 Zentimeter tief verlegt werden, wobei man da schon auf das Grundwasser treffen würde. Da es entlang des jetzigen Weges etliche Biotope gibt, befürwortet auch Naturschutzbehörde die Verlegung.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading