Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ein Stern, der in die Zukunft weist

Von
Starke Symbolik: Das Mahnmal für die deportierten Villinger Juden wurde gestern von OB Rupert Kubon enthüllt. Unser Foto zeigt ihn mit den verantwortlichen Jugendlichen, Pastoralreferent Tobias Weiler und Künstler Matthias Schmiechen (links). Foto: Huber Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Eva-Maria Huber

Villingen-Schwenningen. Ein starkes Symbol an einem stark belebten Platz: Ein aus dem Villinger Wappen herausgebrochener Judenstern auf dem Mahnmal für die deportierten Juden, das gestern auf dem Villinger Bahnhofsvorplatz enthüllt wurde, mahnt und setzt Zeichen inmitten des Alltags.

Und dies ist genau im Sinne der Jugendlichen aus den St-Ursula-Schulen und der kirchlichen Jugendarbeit, die das ökumenische Mahnmal-Projekt in Villingen entworfen und verwirklicht und dazu eine ausführliche Dokumentation erarbeitet haben. Verantwortlicher Künstler war Matthias Schmiechen.

"Sie haben einen wertvollen Beitrag zur Villinger Geschichte geleistet", würdigte Oberbürgermeister Rupert Kubon das jugendliche Engagement. Wichtig zudem vor dem Hintergrund, dass braunes Gedankengut in VS selbst in noch jungen Köpfen vorhanden sei. "Gerade an einem solchen Platz braucht es einen Ort der Erinnerung", betonte Kubon in seiner Ansprache vor zahlreichen Zuhörern. Ein Ort, wo Menschen stehen bleiben und verharren können und jener elf Villinger Bürger gedenken, die 1940 nach Gurs deportiert wurden. Johannes Staudt, Lea Sturm und Michaela Schwert stellten nochmals den Werdegang des Mahnmals und der Dokumentation dar. Insgesamt acht Jugendliche hatten dabei mitgewirkt. "Das Mahnmal", so die Gruppe, "sollte unbedingt auf öffentlichem Boden stehen, denn das Thema geht uns alle an." Der abgebrochene Stern erinnere an das grausame Schicksal der einstigen Villinger Bürger.

Eine würdige Note erhielt die Feier durch die Akkordeonspieler Denis Novakovic und Dragon Djokic und den Gitarristen Stefan Mutsch sowie das Kammerensemble Camerata Piccola der Musikakademie VS unter der Leitung von Dragan Djokic.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading