Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ein "Chapeau" des Pfarrers für alle

Von
Anhand von bunten Bausteinen zeigen die Kindergartenkinder im Gottesdienst, wie sie sich das Haus künftig vorstellen. Foto: Schwarzwälder Bote

Der nächste Schritt beim Bau des neuen Familien- und Begegnungszentrums St. Elisabeth ist getan: Am Freitagabend fand die Grundsteinlegung für das Bauprojekt statt – damit wurde besiegelt, dass der Rohbau nun fertig ist.

VS-Schwenningen. "Eine Vision wird wahr" – unter dieser Überschrift hatte die katholische Kirchengemeinde St. Franziskus-Mariä Himmelfahrt zur Grundsteinlegung des Familien- und Begegnungszentrums St. Elisabeth am Freitagabend eingeladen.

Viele waren der Einladung gefolgt: Bei dem Festakt war der Kirchenvorplatz der Kirche Mariä Himmelfahrt gefüllt mit Interessierten, Mitgliedern der Kirchengemeinde oder Beteiligten der Realisierung des "großen Gemeinschaftsprojekts", wie Pfarrer Michael Schuhmacher es bezeichnete. "Chapeau Ihnen allen, die hieran mitgewirkt haben", sagte Schuhmacher neben der Baustelle des Gebäudes, das am Platz des früheren Kolpingheims und Kindergartens St. Elisabeth entsteht.

Schuhmacher rekapitulierte, wie erwähnte Vision von ersten Überlegungen vor 15 Jahren nach großem Ringen und vielen guten Gesprächen mit den städtischen Gremien konkreter wurde und zog – symbolisch und wörtlich – den Hut vor allen Beteiligten, die nun seit dem Abriss der alten Gebäude in verschiedenen Arbeitsgruppen an der Realisierung dieses Ortes der Begegnung ihren Beitrag leisten. "Ein Ort, an dem gemeinsames Leben verschiedener Kulturen geschaffen, erlebt und unterstützt wird."

Bei dem Festakt, der musikalisch untermalt wurde, sprachen auch Ute Tochtermann als Vertreterin der Stadt, Jürgen Neiniger, der als Baukoordinator über das Energiekonzept des Gebäudes einige Sätze sagte und Stefan Erchinger als Vorsitzender des Kirchengemeinderats.

Während der Feier wurde zudem eine geweihte Zeitkapsel angebracht, die unter anderem Bibelzitate, Konzepte der Planungs-Klausurtagungen, des religionspädagogischen Konzepts, Wunschkarten oder aktuelle Zeitungsausgaben enthält. Diese soll jedoch nicht im Gemäuer versenkt, sondern hinter einer Glasscheibe als Erinnerung gut sichtbar auf einer Empore platziert werden.

Vor dem Festakt wurde in der Kirche Mariä Himmelfahrt eine Eucharistiefeier abgehalten, die von Pfarrer Michael Schuhmacher gehalten wurde. Darin zeigten die Kinder des Kindergartens St. Elisabeth anhand von bunten Bausteinen auf, wie sie sich ihr künftiges Haus vorstellen: Es solle ein buntes Haus unter anderem der Toleranz, Vielfalt und des Zusammenhalts werden mit einer familiären Atmosphäre, in dem sich jeder zuhause fühlen könne.

Im Anschluss an die Feierstunde und der Möglichkeit, den Rohbau zu betreten, gaben Vertreter der Musikakademie VS in der Kirche Mariä Himmelfahrt ein Akkordeonkonzert.

Nicht nur baulich, sondern auch personell nimmt das Familien- und Begegnungszentrum immer konkretere Formen an: Wie berichtet, ist das Leitungsteam um Cornelia Schmid, Beate Stroka und Katja Blattmann seit dem 1. Juli komplett. Pfarrer Michael Schuhmacher äußerte bei der Eucharistiefeier am Freitag seine Hoffnung, dass "wir etwa in einem Jahr um diese Zeit mit einem feierlichen Gottesdienst das Familienzentrum in Betrieb nehmen können". Dann wird die Einrichtung in einem Gebäudeteil langsam zu einem sechsgruppigen Kindergarten wachsen, in dem bis zu 110 Kinder "aufwachsen können und darin gefestigt und unterstützt werden", sagte Schuhmacher.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.