Jörg Röber Foto: Röber

Kandidat zu Schlammschlacht im Wahlkampf: "Distanziere mich von solchen Wildwestmethoden"  Mit Video

Villingen-Schwenningen - "Ich habe die richtige Qualifikation, bin jung genug und habe das nötige Durchsetzungsvermögen", meint Jörg Röber. Der 38-Jährige hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Der persönliche Referent von Oberbürgermeister Rupert Kubon will bei den anstehenden OB-Wahlen seinen Chef beerben.

Privat zieht es den zweifachen Familienvater aufs Land. In Singen-Bohlingen hat sich Jörg Röber mit seiner Frau und den Kindern auf einem Bauernhof eingemietet. Ein guter Ausgleich zum hektischen Leben in der Stadt, findet der OB-Kandidat. Zumal im Wahlkampf zuletzt mit harten Bandagen gekämpft wurde.

Röber distanziert sich von "Wildwestmethoden"

Röbers Mitbewerber Jürgen Roth wurden Beziehungen zur Mafia angedichtet. Roth schaltete die Polizei ein, die Staatsanwaltschaft ermittelte. Am Dienstag kam dann die erlösende Nachricht für Roth: An den Vorwürfen sei nichts dran, teilten die Ermittler mit.

Jörg Röber will mit solchen Methoden nichts zu tun haben: "Ich distanziere mich in aller Form von solchen Wildwestmethoden". Er bedauere es sehr, das solche Gerüchte überhaupt aufgetaucht seien. Das ganze Interview mit dem Kandidaten gibt es im Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: