Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen "Das Schreiben ist meine Therapie"

Von

Auf der Suche nach sich selbst schreibt Luisa Demmler Texte, um sich besser zu verstehen. In einem Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten gibt sie einen Einblick in die Hintergründe ihrer teilweise düsteren Literatur.

VS-Schwenningen. Gedichte, Kurzgeschichten, sogar ein Buch hat Luisa Demmler schon geschrieben. Bei den Texten der Schwenningerin geht es immer darum, kritisch über das eigene Tun nachzudenken. "Meine Texte sind keine Anleitungen für irgendein optimales Verhalten. Es sind vielmehr Gedanken und Geschichten aus meinem Alltag, die jeden betreffen können", erklärt Demmler.

Raum für Gedanken

Mit 13 Jahren hat sie mit dem Schreiben angefangen. Auslöser waren psychische Probleme. "Das Schreiben ist meine Therapie. Ich musste meinen Gedanken und Problemen irgendeinen Raum geben, deshalb habe ich auch seit 2008 einen Blog", sagt sie. Zudem versucht sie, ihre Gefühle in Gedichte und Kurzgeschichten zu packen. Ursprünglich wollte Demmler ihre Leidenschaft zum Beruf machen und Autorin werden. Dieses Ziel hat die 28-Jährige auch nicht aus den Augen verloren – nur vorerst eine andere Richtung eingeschlagen.

Nach ihrem Schulabschluss hat sie eine Ausbildung als Fotografin bei Werbefoto Robold in Schwenningen begonnen. "In meinem Beruf gehe ich voll auf und bin glücklich, auch wenn sich das Interesse für Produkt- und Industriefotografie erst im Laufe meiner Ausbildung entwickelt hat", sagt sie. Ihr Hobby und ihr Beruf würden sich auch ergänzen. Sie könne sich in beiden Bereichen künstlerisch ausleben.

2007 hat Luisa Demmler für das erste Kapitel ihres Buches "Das Spiel mit dem Tod" den Anerkennungspreis des Kulturpreises Schwarzwald-Baar erhalten. Zehn Jahre hat es gedauert, bis sie 2017 ihr Buch fertiggestellt hat. "Es war interessant zu sehen, welche Gedanken ich mal hatte. Es ging sogar soweit, dass ich am Ende das erste Kapitel noch mal umgeschrieben habe", berichtet sie. Ihr Buch könne man zwar noch nicht online kaufen, ihr Ziel ist es aber, irgendwann zu Veröffentlichen. Weitere Bücher sind zudem geplant.

Die Thematik, mit der sich Demmler beschäftigt, sei für jeden Menschen wichtig. "Man muss sich mit seinen Problemen und sich selbst auseinandersetzen, um ein besseres Gefühl für sich und damit auch für den Umgang mit anderen zu bekommen", sagt sie. Seit Anfang des Jahres hat Demmler auch die Organisation der Literarischen Werkstatt übernommen. "Es hilft mir sehr, dort meine Texte zu besprechen, falls ich an einer Stelle mal nicht weiterkomme."

Am Besten könne Demmler beim Zugfahren schreiben. "Ich kann nicht auf Knopfdruck kreativ sein und muss am besten völlig abgeschnitten von der Umwelt sein, damit ich schreiben kann. Ich habe meist eine Idee, und wenn ich Zeit und Lust habe, fange ich an."

In ihrem Blog sei sie mittlerweile nicht mehr so aktiv. "Ich versuche, mein Leben mehr zu Leben, als es zu dokumentieren", meint Demmler. Ihre Pläne für die Zukunft sind klar geregelt: "Ich möchte erst einmal in meinem Job bleiben, aber mich in meiner Freizeit wieder viel mehr auf das Schreiben konzentrieren."

Der Schwarzwälder Bote geht in Schwenningen auf die Suche nach kreativen Köpfen jeden Alters aus verschiedenen Bereichen. Kennen Sie jemanden oder haben Sie selbst ein kreatives Hobby, über das es sich lohnt, zu berichten? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Telefon: 07720/85 18 20, Email: redaktionschwenningen@schwarzwaelder-bote.de. Über die Internetseite www.schwarzwaelder-bote.de/kuenstler-in-villingen-schwenningen finden Sie alle Künstler der Serie.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.