Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Corona-Mehrwertsteuersenkung: Händler sind skeptisch

Von
Simone Mader ist in Bezug auf die Mehrwertsteuersenkung skeptisch, aber trotzdem sichtlich gut gelaunt. Die Umstellung bedeute einen großen – ob sich das wirklich lohnt, stellt sie in Frage. Foto: Teubert

Villingen-Schwenningen - Was halten die Unternehmer von der Mehrwertsteuersenkung? Während die einen die Entscheidung begrüßen, ist für die anderen ein zu großer Aufwand mit der Umstellung des Steuersatzes auf Zeit verbunden.

Bei den Schwenninger Einzelhändlern herrscht Mitte der Woche noch überwiegend Unklarheit, was durch die Mehrwertsteuersenkung auf sie zukommt. Jürgen Müller, Inhaber des Geschäfts Sport-Müller, kann die Kosten und den Aufwand noch nicht abschätzen. "Wir haben uns das intern für Mitte der Woche auf die Agenda geschrieben, um bis Ende der Woche zu wissen, wie wir es machen." Deshalb könne er die durch die Umstellung entstehenden Kosten noch nicht abschätzen. Zeitlich reiche es allemal, wenn bis zum Wochenende der Plan stehe. "Technisch habe ich da auch keine Bedenken. Das wird unsere Software-Firma regeln", erklärt der Unternehmer. "Ich begrüße die Mehrwertsteuersenkung allerdings auf jeden Fall", betont Müller.

Zweifel an Stärkung der Kaufkraft

Kritischer ist da Birgit Messner, Inhaberin des Casa-Moda am Marktplatz und in der Friedrich-Ebert-Straße in Schwenningen. Zwar wisse sie auch noch nicht, was von "Marc Cain" vorgegeben wird, aber die Situation sei momentan sowieso schon schwer genug. "Wir haben momentan eine Reduzierung von 30 bis 40 Prozent. Und jetzt sollen noch mal drei Prozent runter." Auch bezweifelt sie, dass die Mehrwertsteuersenkung zu mehr Kaufkraft im Einzelhandel führe. "Das ist doch Quatsch. Die drei Prozent merkt man, wenn man ein Auto kauft." Bei Mode führe die Ersparnis wohl kaum dazu, dass der Kunde deshalb zwei oder drei Teile mehr kaufe. Und für Birgit Messner kommt die Änderung auch zeitlich sehr ungünstig: "Ich bekomme demnächst ohnehin ein neues Kassensystem. Die Umstellung des alten ist also nicht von langer Dauer", befürchtet sie unnötigerweise zusätzliche Kosten.

Siehe auch: Mehrwertsteuersenkung So viel sparen Sie demnächst beim Einkauf

So wie Birgit Messner bringt auch Bernd Scheller, der Geschäftsführer des City’s in der Rietstraße in Villingen, das Beispiel mit dem Auto-Kauf. Er glaubt nicht, dass sich die drei Prozent beim Klamottenkauf niederschlagen. "Ich glaube nicht, dass sich der Konsum im Textil-Bereich durch die Mehrwertsteuersenkungen ankurbeln lässt", so Bernd Scheller. Dadurch, dass die Senkung nur für eine kurze Zeit gilt, sei es zudem viel Arbeit. Für ihn selbst ist die Umstellung des Kassensystems kein großer Aufwand, dennoch schildert Scheller, dass es für die Kassenbuch-Führung viel Arbeit mit sich bringe. "Ich bezweifle, dass sich der Aufwand wirklich lohnt" so, Scheller im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

"Es wird ein Riesen-Aufwand sein"

Die Inhaberin des Heimathafens in der Brunnerstraße in Villingen, Simone Mader, blickt ebenfalls skeptisch auf den Effekt der Reduzierung bei kleineren Artikeln - im Gegensatz zum Autokauf. Wahrscheinlich bemerke der Kunde bei den vergleichsweise kleinen Dingen, die man in ihrem Laden kaufen kann, kaum einen wirklichen Preis-Unterschied. Wie das mit dem Kassensystem geregelt wird, weiß Simone Mader noch nicht, sie müsse das erst mit ihrem Kassen-Anbieter besprechen. "Es wird ein Riesen-Aufwand sein und Anfang nächsten Jahres wieder genau dasselbe", bedauert Simone Mader. "Alleine die Preisauszeichnungen im Laden zu verändern wird ein großer Aufwand", so Mader. Sie glaubt, dass sich am Umsatz in ihrer Branche nicht großartig etwas verändern wird, da die Preise sich allgemein im Rahmen halten.

"Ist natürlich eine feine Sache", so ein Verantwortlicher des Elektronikfachmarktes Hoerco im Gespräch mit unserer Zeitung. Die technische Durchführung dürfte für Hoerco keine Probleme geben. Das Unternehmen ist Teilhaber der Expert SE, dadurch kümmere sich deren IT-Abteilung um die Veränderung des Kassensystems. Der Plan von Hoerco ist es, die Kunden zu diesem Anlass mit besonderer Werbung zu überraschen.

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.