Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Corona-Krise: Musiker von RapSquadOne üben sich in Song in Gelassenheit

Von
Das sind die beiden Rapper von RapSquadOne: Döner (links) und Andidepressiva. Foto: RapSquadOne

Villingen-Schwenningen - Die Tage ziehen an uns vorbei, keiner unterscheidet sich in seinem Ablauf. Daheimsein ist für die Wenigsten so wichtig, wie es jetzt ist. Die Quarantäne macht niemandem das Leben leichter. Aber ganz unter uns: Haben wir wirklich einen Grund, uns darüber zu beklagen?

Eine Antwort geben die beiden Villinger Rapper Andidepressiva und ­Döner von RapSquadOne, mit ihrer neuen Single "Alles okay!", erschienen am 27. März.

Auch sie mussten auf ihre übliche Routine verzichten und sich neue Wege zum Ziel suchen. Das Musikvideo nahmen die beiden, wie es sich gehört, in den eigenen vier Wänden auf. Der Song ging an einem Freitag in Planung und am nächsten Freitag waren Video, Text und Mixing in einem Werk vereint.

Die Corona-Krise sei ursprünglich nicht der Hintergrund des Songs gewesen, erklärt Andidepressiva. Jedoch eigne sich die schwierige Lage, um dem Song mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

"Wir sagen, wie es ist"

"Wir sagen es einfach so, wie es ist. Und es ist Meckern auf hohem Niveau", meint Döner zu allen, die gegen die Quarantäne sind. "Andere Menschen haben wirklich ernsthafte Probleme".

Der Song ist auch ein Versuch, den Moment aufzunehmen, quasi eine Dokumentation für die Nachwelt. "Die jetzige Krise ist etwas, das wir auch noch unseren Enkeln erzählen können", meint Andidepressiva.

Die Essenz des Songs, nach den Künstlern: "Alles ist schon okay, aber die Gesundheit ist am wichtigsten".

"Alles okay!" war nicht nur aufgrund der Situation eine Veränderung für die Rapper, denn auch RapSquadOne selbst hat sich in der vergangenen Zeit verändert. Anstatt drei, stehen nur noch zwei Künstler hinter dem Akronym RS1. Der Dritte im Bunde, Ilja, hat nun andere Pläne. "Alles okay zeigt, in welche Richtung wir nun gehen wollen. Wir machen jetzt einfach weiter und machen Mucke, auf die wir Bock haben", so Andidepressiva.

Sein oberstes Ziel ist schon seit Beginn seiner Karriere, welche vor elf Jahren startete, für andere Menschen da zu sein. "Wir haben schon viel positives Feedback und berührende Nachrichten von unseren Fans bekommen. So etwas ist uns viel wichtiger, als große Umsätze".

Trotz den schwierigen Umständen schauen die Rapper nach vorne und geben den Menschen mit ihrem Song Hoffnung auf Gutes. Deshalb heißt es auch im Refrain: "Doch wenn wieder einmal alles hier ins Wanken gerät, glaub mir, im Großen und Ganzen ist alles okay".

Zu hören gibt es RapSquad­One auf verschiedenen Streamingplattformen und auf YouTube. 

Fotostrecke
Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.