Erstmalig tritt Clown Henry aus Venezuela in einer deutschen Manege auf. Foto: Zirkus Charles Knie Foto: Schwarzwälder-Bote

Freizeit: Zirkus "Charles Knie" gastiert in Villingen / Erstklassige Akrobatik erleben

Der Zirkus "Charles Knie" kommt zu einem Gastspiel nach Villingen und gastiert vom 7. bis 10. September auf dem Friedengrund.

VS-Villingen. "Große Unterhaltung für alle Genrationen und alle Altersklassen, dabei jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen", so beschreibt der Pressesprecher des Zirkus "Charles Knie", Patrick Adolph, den Erfolgscocktail, den eine grandiose Zirkusshow braucht, um beim Publikum zu punkten. "Auf Qualität kommt es an", ist Adolph überzeugt, sowohl beim Engagement hochkarätiger Artisten als auch bei den hauseigenen Tierdressuren, die gerade in diesem Jahr mit der höchsten Auszeichnung der Zirkuswelt, einem "Silbernen Clown", auf dem "41. Circusfestival" von Monte Carlo ausgezeichnet wurden.

Ensemble ist international besetzt

Das Ensemble ist entsprechend international besetzt. Sie kommen aus Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Italien, Ecuador, Australien, England, Portugal, Chile, Venezuela und Deutschland. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es Profis: Artisten, Tierlehrer, Clowns, Akrobaten, Sängerin, Live-Orchester bis hin zum Ballett. Der Zirkusdirektor Sascha Melnjak ist stolz auf seine internationale Truppe. "Wir vereinen in dieser Show die unterschiedlichsten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater, Musik und Show."

Neu hinzugestoßen zum Ensemble ist in diesem Jahr der deutsche Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola. Seine Dressuren mit außergewöhnlichen Zwei- und Vierbeinern wie Hunden, Ziegen, Katzen, Zwergenten, Füchsen, Laufenten, Minischweinen, Truthähnen, Gänsen, Papageien und Tauben gelten in der Zirkuswelt als einzigartig. Für seine innovativen Leistungen auf dem Gebiet der alternativen und humanen Tierdressur wurde Jochen Träger-Krenzola auf vielen Festivals ausgezeichnet.

Darüber hinaus gehören die vielen hauseigenen Tiere zum großen rollenden Zoo. Edle Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, exotische Rinder, Lamas und sogar Kängurus werden von Tierlehrer Marek Jama, bereits seit Jahren betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.

Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten sicherlich die Mitglieder der Truppe "Messoudi" aus Australien. Dass sich dieser Trip gelohnt hat, beweisen die vier sympathischen Brüder mit der besten Handstandnummer der Welt. "Das schönste Flugtrapez Italiens", so beschreibt Patrick Adolph die Nummer der sechsköpfigen Truppe "Flying Wulber". "Hier stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto-Mortale. Die Truppe ist auch Meister der eigenen traumhaften Inszenierung", so Zirkusdirektor Sascha Melnjak, der seine Leidenschaft für den Zirkus vor allem dem unverwechselbaren Stil des typisch italienischen Zirkus verdankt.

Die Frage, ob sich der Extrem-Klischnigger César Pindo aus Ecuador beim Verbiegen seines Körpers keine Schmerzen zufügt, können auch Melnjak und Adolph nicht genau beantworten.

Wirklich gute Clowns sind selten, und auf der Suche nach dem wirklich Außergewöhnlichen muss man manchmal auch weite Reisen unternehmen. Fündig geworden sind die umtriebigen Zirkusmacher in Venezuela. In Südamerika ist er ein Star, nicht umsonst wurde ihm von einem begeistertem Publikum der Titel "Prince of Clowns" verliehen. Erstmalig tritt Henry nun in einer deutschen Manege auf. Der Venezolaner ist alles, nur nicht altbacken. Er revolutioniert die Clownerie.

Mit 200 Tieren, 100 Mitarbeitern, 207 Fahrzeugen und 22 Zugmaschinen ist der Zirkus "Charles Knie" von März bis November bundesweit auf Tournee. Vom 22. bis 23.August gastiert der Zirkus bereits in Donaueschingen.

Karten für die Vorstellungen gibt es im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter der Ticket-Hotline 0171/9 46 24 56.

Weitere Informationen: www.zirkus-charles-knie.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: