Wie auch ein Fleisch-Dönerspieß dreht sich die vegane Alternative am Grill. Sie besteht aus verschiedenen Gemüsesorten. Foto: Roth

Mit Gemüse vom Spieß soll Marktlücke geschlossen werden. Geöffnet trotz Coronavirus.

Villingen-Schwenningen - Mit einem "Gemüse-Döner" möchte der Inhaber von "Bulis Imbiss" in der Neckarstraße vor allem vegane Kunden locken. Die ersten Reaktionen der Gäste sind laut Gastronom positiv.

Wer als Veganer in einen Dönerladen geht, muss sich oft mit einem sehr überschaubaren Angebot zufrieden geben. Ob Fleisch im Fladenbrot, Käse auf der Pizza oder Mayonnaise in der Soße – Gerichte ohne tierische Produkte scheint es in diesen Läden kaum zu geben.

Dem will Christian Ekincioglu jetzt Abhilfe schaffen: Wer nicht nur Salat und Gemüse im Fladenbrot essen möchte, kommt bei "Bulis Imbiss" in der Neckarstraße voll auf seine Kosten. Denn ab sofort gibt es als Fleischersatz Gemüse vom Drehspieß.

Seit November 2010 werden hier Kebap, Pizza und andere türkische Spezialitäten serviert. "Wir haben viele Kunden, die sich vegan ernähren. Das Problem war, dass wir ihnen außer Gemüse im Fladenbrot ohne Soße kaum etwas anbieten konnten", erklärt Ekincioglu. "Ich dachte mir, da müssen wir etwas ändern." Schließlich bot die Firma Birtat, von der Ekincioglu auch seine gewöhnlichen Fleischspieße bezieht, einen veganen Dönerspieß an. Dieser besteht aus vielen verschiedenen Gemüsesorten, wie etwa Brokkoli, Erbsen, Karotten und Auberginen. Die Zusammensetzung der Zutaten konnte der Inhaber selbst auswählen.

Veganes Soßenrezept

Ganz ohne Soße kann jedoch auch so ein veganer Döner nicht auskommen. Deshalb hat sich Christians Mutter, Mona Ekincioglu, auch ein veganes Soßenrezept einfallen lassen. "In unserer normalen Soße sind auch tierische Produkte drin. Also habe ich ein neues Rezept kreiert, das vegane Kunden essen können", erzählt sie stolz.

Zusätzlich zu dem veganen Döner gibt es bei "Bulis Imbiss" mittlerweile auch vegane Pizza, Pide und Dürüm. Die neuen Angebote sollen für jeden Kunden sein, nicht nur für diejenigen, die sich ausschließlich vegan oder vegetarisch ernähren. Trotzdem wird auf eine strikte Trennung geachtet: "Wir haben für den veganen Spieß ein extra Messer. Auch für den Rest haben wir eigenes Besteck", betont Mona Ekincioglu.

Das neue Angebot scheint bei den Kunden hervorragend anzukommen: "Wir haben schon jede Menge gutes Feedback bekommen. Viele kommen extra hier her, um die Sachen zu probieren", berichtet Christian Ekincioglu stolz. "Wir haben jetzt eigentlich für jedes Gericht die passende vegane Alternative auf der Karte", so der Inhaber weiter.

In Großstädten haben sich in vielen Läden vegane Alternativen bereits etabliert. Mit dem veganen Döner schließt "Bulis Imbiss" eine regionale Marktlücke.

Geöffnet trotz Coronavirus

Trotz des neuen Angebots leidet auch "Bulis Imbiss" unter der Entwicklung des Coronavirus. "Man merkt es enorm. Es kommen viel weniger Kunden. Der Laden ist leider oft leer", erklärt Inhaber Ekincioglu besorgt.

Gemäß der von der Landesregierung am Freitag beschlossenen Maßnahmen, dass Restaurants und Gäststätten geschlossen werden müssen, Essen zum Mitnehmen aber weiterhin erlaubt sein soll, bleibt bei "Bulis Imbiss" nur noch der Verkauf durch das Fenster. Diese Option hatte Mona Ekincioglu schon vergangene Woche in Betracht gezogen und setzt sie seit dem Wochenende um.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: