Mit einem "heißen Kaffee-Prost" auf dem letzten halben Meter noch offenen Pflasterbelag zeigte sich das Schöppler-Team aus Meßkirch mit dessen "Kapo" Simon Fröhlich (Bildmitte) stolz und sichtlich erfreut über das Ende vieler Monate ihrer Arbeit in der Villinger Fußgängerzone. Foto: Bräun

Erfreut über Ende vieler Monate Arbeit in Villinger Fußgängerzone. Komplimente von Passanten und Händlern.

VS-Villingen - "Schlag 12" am Samstag und die Sanierung der Villinger Rietstraße war beendet.

Mit einem "heißen Kaffee-Prost" auf dem letzten halben Meter noch offenen Pflasterbelag zeigte sich das Schöppler-Team aus Meßkirch mit dessen "Kapo" Simon Fröhlich stolz und sichtlich erfreut über das Ende vieler Monate ihrer Arbeit in der Villinger Fußgängerzone.

Dankbar auch für den vielfach gespendeten Kaffee samt Keksen, wie eben auch am Samstag vom Damen-Team des Textil-Anliegers Fitzroy. Die letzten Pflastersteine verklopfte dann noch der Portugiese Josef, der die meisten Quadratmeter gepflastert hatte, während es zum optischen Abschluss Punkt 12 Uhr noch hieß: "Wasser marsch!" samt ausschlämmen mit Sand und abfegen bis zur Schulgasse.

Komplimente gab es von den Passanten und freilich den Anliegern des Handels und der Cafés, mit denen man nach Worten von Vorarbeiter Fröhlich stets ein gutes und auskömmliches Verhältnis gehabt habe, auch wenn die Bauarbeiten vielfach den Handel ­baulich belasteten und auch schon mal beeinträchtigten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: