Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Auf Messe kommen weitere Flüchtlinge unter

Von
Ein Messebüro dient als Arztpraxis und Apotheke in Einem: Ansgar Fehrenbacher vom Regierungspräsidium ist zufrieden mit der improvisierten Ausstattung für kranke Flüchtlinge. Foto: Streck Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Andreas Hennings

Villingen-Schwenningen. Der Flüchtlingsstrom fließt auf dem Schwenninger Messegelände gleich in zwei Richtungen: Einerseits haben rund 675 der insgesamt 775 Flüchtlinge, die am Freitag erst angekommen waren, die Doppelstadt über das Wochenende bereits wieder verlassen (wir berichteten). Andererseits trafen heute Nacht 150 neue Flüchtlinge ein, die wegen voller Notunterkünfte in Bayern in die Neckarstadt transportiert wurden.

Diese nehmen also die Plätze der vielen Zufluchtssuchenden ein, die weitergezogen sind – offensichtlich, um zu Freunden oder Verwandten im In- und Ausland zu gelangen. Zwischenzeitlich befanden sich gestern Mittag nur noch rund 100 Flüchtlinge in der Messehalle C. "So lange die Flüchtlinge nicht registriert sind, gibt es kein rechtliches Mittel, deren Weiterreise zu verhindern", erklärt Markus Adler, Pressesprecher des Regierungspräsidiums (RP). Mehr als eine Unterkunft anzubieten, sei nicht möglich.

Gestern Abend machte sich Ansgar Fehrenbacher, Leiter des Referats Ausländerrecht beim Regierungspräsidiums in Freiburg und zuständig für die Erstaufnahme von Flüchtlingen, ein Bild von der Lage auf der Messe. "Es ist schwierig für uns zu planen, wann wie viele Flüchtlinge wo untergebracht werden. Auch in Schwenningen werden aber weitere Flüchtlinge ankommen. Wegen der angespannten Lage in Bayern besteht daran kein Zweifel", erklärt er. Trotz dieser Situation werde die Messehalle aber, wie geplant, nur bis 7. Oktober zur Flüchtlingsherberge. "Eine Ersatzlösung gibt es noch nicht."

Ein Ende der Flüchtlingswelle ist derweil nicht in Sicht. Sind im Juli, so erklärt RP-Sprecher Adler, 10  000 Flüchtlinge nach Baden-Württemberg gekommen – und damit dreimal so viele wie im Vorjahresmonat –, so sind es inzwischen 1300 Flüchtlinge pro Tag. Allein im September wären das 39 000 Flüchtlinge, die im Südwesten ankommen. Adler: "Das Thema wird weiter an Dynamik gewinnen."

 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.