Die kriminaltechnischen Untersuchungen zur Brandursache dauern noch an. Foto: Eyrich

Zwei 13-jährige Jungen gelten nach dem Brand der denkmalgeschützten Villa Maag in Albstadt-Ebingen als dringend tatverdächtig. Das teilte die Polizei am Montagnachmittag mit.

Albstadt-Ebingen - Bei den Ermittlungen ergab sich laut Polizei der Verdacht, dass der Brand vorsätzlich verursacht worden sein könnte. Im Verlauf von Fahndungsmaßnahmen wurden die beiden 13-Jährigen noch in der Nähe des Brandortes angetroffen. Die beiden Jungen räumten im Beisein ihrer Eltern ein, in der Villa gezündelt zu haben.

Aus dem Gebäude waren am Vormittag meterhohe Flammen geschlagen, die Löscharbeiten zogen sich bis in die Nachmittagsstunden hin. Diverse Nachlöscharbeiten zur Bekämpfung von Glutnestern dauern derzeit noch an. 

Der Sachschaden an dem Gebäude wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Durch herabfallende Gebäudeteile wurden zudem vier geparkte Fahrzeuge leicht beschädigt. Dabei entstand Sachschaden über rund 2000 Euro.

Die kriminaltechnischen Untersuchungen zur Brandursache dauern noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: