Michael Jung hat am Dienstag auf fischerChelsea beim Mannheimer Maimarkt-Turnier im Springen die Badenia gewonnen. Ab Donnerstag geht startet der 38-Jährige beim Vielseitigkeitsturnier in Marbach. Foto: Eibner

Für Michael Jung, der beim 57. Mannheimer Maimarkt-Turnier die wichtigste Springprüfung gewonnen hat, geht es am heutigen Donnerstag in Marbach nun zurück in seine Paradedisziplin – die Vielseitigkeit.

Michael Jung aus Altheim bei Horb scheint derzeit in Topform zu sein. Sowohl im Springen als auch in der Vielseitigkeit hat er in den vergangenen Wochen wichtige Siege verzeichnen können. So hat der 38-Jährige auf fischerChelsea mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf Maurice Tebbel im Finale der Badenia in Mannheim gewonnen. Im Stechen blieb Jung erneut ohne Abwurf und schaffte es nach 41.85 Sekunden ins Ziel. "Das ist letztendlich das Quäntchen Glück, das man haben muss", sagt sein Vater Joachim Jung über diesen Erfolg im Gespräch mit unserer Zeitung.

Für Michael Jung, der die Teilnehme an den Olympischen Spielen in Tokio anstrebt, geht es am Donnerstag in Marbach weiter. Dort startet er mit seinen Pferden fischerChipmunk (13), fischerWild Wave (9) und Highlighter (10) – die alle Olympia-Zulassung haben – bei der Viersterneprüfung. "Mit dem Nachwuchspferd Kilcandra Ocean Power, das erst acht Jahre alt ist, macht Michael die kleinere Prüfung – also die mit zwei Sternen", sagt Joachim Jung.

Das Vielseitigkeitsturnier auf der Schwäbischen Alb, bei dem in diesem Jahr keine Zuschauer zugelassen sind, gehört zu einem der wichtigsten Turniere für die Reiter vor Tokio. Denn zum einen werden dort die ersten Sichtungen stattfinden und zum anderen gibt es aufgrund von Corona weniger Turniere, welche die Reiter nutzen können, um sich selber und vor allem ihre Pferde an die Turnieratmosphäre zu gewöhnen. Und ein weiterer wichtiger Punkt kommt hinzu: In Tokio ist das Geländeprofil ähnlich wie in Marbach. "In Tokio gibt es kein flaches Gelände, sondern es geht rauf und runter und um die Ecke. In Marbach ist es ähnlich", beschreibt Jung.

Los geht es am Donnerstag mit der Dressur. Für die Viersterneprüfung findet diese von 11.30 bis 18 Uhr statt. Weiter geht diese am Freitag von 7.30 bis circa 14 Uhr. Das Springen folgt von 16 bis 19.30 Uhr. Im Gelände geht es am Samstag von 9.30 bis 14 Uhr weiter. "Aufgrund von Corona ist das alles etwas anderes geplant in diesem Jahr, sonst war am Sonntag immer noch Gelände."

Das Vielseitigkeitsturnier in Marbach ist neben der Qualifikation für Olympia auch wichtig für die Teilnahme an der Europameisterschaft, die am letzten Septemberwochenende in Avenches (Schweiz) stattfinden wird. Nicht zu vergessen ist auch das Berufsreiter Championat, das in Marbach ebenfalls ausgetragen wird. Somit wird dort gleichzeitig der deutsche Meister in der Vielseitigkeit ermittelt.

Für Michael Jung wird die Konkurrenz beim Turnier auf dem Gelände des baden-württembergischen Staatsgestüts groß sein, denn aufgrund der immensen Bedeutung des Turniers wird dort ein Großteil der Anwärter für Olympia an den Start gehen. Doch der 38-Jährige ist sicher noch ganz im Turniermodus, auch wenn so ein Umschwung vom Springen in Mannheim zur Vielseitigkeit in Marbach sicher nicht ganz leicht sind könnte. "Allerdings wirkt so ein Sieg im Springen da natürlich eher motivierend", sagt Joachim Jung und hofft auf einen guten Verlauf des Turniers.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: