Zusammen mit den Kindern und Eltern eröffnete OB Jürgen Großmann offiziell den Nagolder Waldkindergarten Rötenbad. Foto: Priestersbach

Neue Kindergärten einzuweihen, gehört in jedem Fall zu den angenehmeren Aufgaben eines Oberbürgermeisters. Und so war Jürgen Großmann gut gelaunt, als er den offiziellen Startschuss für den Waldkindergarten Rötenbad gab – und gemeinsam mit den Kindern einen Walnussbaum pflanzte.

Nagold - Nachdem die Kinder in den Tagen zuvor bereits ihre Eingewöhnungsphase absolviert hatten, begrüßten sie die Eltern und Gäste mit einem einstudierten Lied. "Im Wald da ist was los", sangen sie zur Einstimmung.

"Das Rötenbachtal ist eine der schönsten Ecken in Nagold", erinnerte der OB anschließend daran, dass die Toplage am Stadtrand die Verwaltung bereits vor zwei bis drei Jahren zur Idee inspiriert hatte, hier einen Waldkindergarten zu schaffen.

Dass dann aber der Hochdorfer Waldkindergarten als Erster durchs Ziel ging, war dem Umstand geschuldet, dass im Rötenbachtal zum einen der Denkmalschutz beachtet werden musste – und zum anderen Strom und Wasser angeschlossen wurden.

Einst eine Holzkegelbahn

Dafür bildet das Gebäude der ehemaligen Holzkegelbahn des Nagolder Versorgungskrankenhauses, die mitsamt dem umliegenden Areal vom Land erworben wurde, "fast schon eine komplette Kindertagesstätte", wie Jürgen Großmann feststellte. Bereits wenige Tage nach Inbetriebnahme sind im Rötenbad 14 der 20 Plätze belegt, und "dafür musste gar keine Werbung gemacht werden". Vor diesem Hintergrund läuft derzeit die Ausschreibung für zwei Bauwagen, wodurch in Nagold und Hochdorf jeweils 20 weitere Kinder in den Waldkindergärten aufgenommen werden können.

OB: „Gut angelegtes Geld“

"Das städtische Programm der Kinderbetreuung wird mit den beiden Waldkindergärten rund", zeigte sich der OB überzeugt, dass die im Rötenbachtal investierten 200 000 Euro gut angelegtes Geld seien.

Und weitere Kindergartenprojekte stehen vor der Tür, um dem großen Run auf Betreuungsplätze gerecht zu werden: Wie Jürgen Großmann ankündigte, soll in der Gündringer Grundschule ein Kindergarten mit zwei bis drei Gruppen entstehen, "was uns Luft nach oben gibt".

In diesem Zusammenhang erwähnte der Rathauschef zudem die Kindergartenpläne in Vollmaringen, Emmingen sowie im Baugebiet "Hasenbrunnen". Das alles ist für die Stadt zwar ein finanzieller Kraftakt, doch sei es erfreulich, dass Nagold weiter wachse – und dazu wolle die Stadt "gute Rahmenbedingungen schaffen".