Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Viele Beschwerden Diskussion über Müll an Containern in Blumberg

Von
Viele Abfälle werden in diesen Tage neben den Containern bei der Stadteinfahrt am Sportzentrum irregulär entsorgt, hier ein Bild vom Freitag. (Archivfoto) Foto: Herrmann

Blumberg - Eine Meldung über die illegale Müllentsorgung bei den Wertstoff-Containern am Sportzentrum sorgt für viel Diskussion. Bei der Stadt gingen zahlreiche Beschwerdeanrufe über die Zustände im Bereich der Glas- und Kleidercontainer ein, sagte Bürgermeister Markus Keller. "Es ist mehr als ärgerlich", betonte Keller. Da gehöre schon eine gewisse Abgebrühtheit und Dreistigkeit dazu, an so einer exponierten Stelle das Stadtbild zu verschandeln.

In seiner Funktion als Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Blumberg wies Keller darauf hin, dass die DRK-Kleider-Container nicht mehr dem Ortsverein gehörten. "Wir haben das vor Monaten an den DRK-Kreisverband Donaueschingen abgegeben, wie das andere DRK-Ortsvereine auch getan haben", die Leerung erfolge jetzt über eine Fachfirma. "Ehrenamtlich bekommen wir das nicht mehr gebacken."

Für die Ehrenamtlichen eine Riesenzumutung

Wenn jemand bei der illegalen Entsorgung erwischt wird, wird er angezeigt. Der Bürgermeister bittet alle Einwohner dringend, wenn die Container voll sind, keine Kleidersäcke abzustellen und vor allem keinen Mülleimer abzustellen, der dort überhaupt nichts verloren habe. Es sei für die Ehrenamtlichen eine Riesenzumutung.

Zum Teil seien sogar gebrauchte Einwegwindeln in die Container geworfen worden. Es gebe genügend Möglichkeiten, Müll legal zu entsorgen, zum Beispiel durch den Kauf von zusätzlichen Müllsäcken für Hausmüll und Bio-Müll, oder über den Recyclinghof, der geöffnet sei. Zudem habe jeder Bürger im Schwarzwald-Baar-Kreis zweimal jährlich die Möglichkeit, Sperrmüll anzumelden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.