Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Videos Die schönsten WM-Tore aller Zeiten

Von
Der deutsche Stürmer Helmut Rahn (nicht im Bild) überwindet in Bern am 4. Juli 1954 in der 85. Minute aus 17 Metern den ungarischen Torhüter Gyula Grosics (vorn). Ein Tor, das in die Geschichte einging. Foto: dpa

Stuttgart -  Sie fiebern bereits der Weltmeisterschaft in Südafrika entgegen? Wir verkürzen Ihnen die Wartezeit bis zum WM-Start. Zum Beispiel mit Videos von Toren, die Sie unbedingt gesehen haben sollten. Aber wir haben auch witzige und skurrile Clips gefunden. Wir haben uns auf die unzähligen Filmchen gestürzt, die es im Internet gibt und die besten für Sie ausgewählt.
 

Tore, die Sie nicht wieder vergessen:

Die besten WM-Tore aller Zeiten (3:23 Minuten): Ob per Kopf oder Fuß, ob Fallrückzieher oder Freistoß oder ob genialer Pass oder Alleingang - die besten WM-Tore aller Zeiten in einem Clip.

Wembley-Tor (0:28): War er nun drin oder nicht? Fiel der Ball auf die Line, vor die Linie oder hinter die Linie. Das 3:2 im Finale (4:2 n.V.) von 1966 bleibt ein ewiges Rätsel. England wurde damals Weltmeister. Noch heute ist das bitter, aber was wäre die WM-Geschichte ohne das Wembley-Tor?

WM 2006 (1:48): WM 2006 - das waren gute Laune, Public Viewing und Party. Das war schwarz-rot-geil. Doch erinnern Sie sich auch noch an die Tore?

Die Hand Gottes (0:26): Es ist einer der berühmtesten Momente des Sports und Diego Maradonas bekanntestes Tor. Argentiniens Superstar erzielte gegen England im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 einen Treffer. Allerdings benutzte Maradona dabei eindeutig "die Hand Gottes", wie er selbst sagte.

Pelé (0:08): Pelé war gerade einmal 17 Jahre alt, als er bei der WM 1958 eines der schönsten Tore der WM-Geschichte schoss. Er ließ den Ball mit dem Rücken zum Tor auf dem Oberschenkel abtropfen, bugsierte ihn über den Kopf und hämmerte ihn volley ins Netz. Pelé steuerte im Endspiel zwei Tore zum 5:2-Sieg gegen die Schweden bei.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.