Will einen Dreier gegen Werder II: VfB-II-Coach Kramny. Foto: Pressefoto Baumann

Der Saisonstart des VfB Stuttgart II in der dritten Liga verlief alles andere als optimal – nun steigt das Kellerduell gegen Werder Bremen II. Das Ziel ist klar: drei Punkte.

Stuttgart - Schietwetter nennt man in Bremer Gefilden einen regnerisch-nassen, kühlen Herbsttag. Vielen schmeckt dieses Wetter nicht – ganz anders geht es da Jürgen Kramny und dem VfB II. Trotz Dauerregens war die Laune im Training am Donnerstag bestens. Kramny ließ seine Schützlinge aus allen Lagen auf das Tor schießen, die Stimmung stieg mit jedem Treffer.

Gute Vorzeichen also für das Kellerduell an diesem Samstag im Gazistadion auf der Waldau (14 Uhr), wenn Werder Bremen II zu Gast sein wird. „Wir haben den Jungs im Video noch einmal vor Augen geführt, wie gut sie sein können, wenn sie an einem Strang ziehen. Da wollen wir anknüpfen“, blickt der Trainer auf die Partie voraus. Voraussichtlich kann er dabei auf seinen kompletten Kader zählen, lediglich Daniel Vier wird aufgrund seines Bänderrisses ausfallen. Hinter dem Einsatz von Stephen Sama steht noch ein Fragezeichen, erste Gehversuche auf dem Platz hat der Abwehrspieler aber schon unternommen.

Dass beim Gegner bis zu acht aus dem Bundesligakader degradierte Top-Talente zum Einsatz kommen könnten, interessiert Kramny nicht wirklich. „Auch Mainz II hatte beim 1:1 seine besten Talente dabei, die teilweise schon Bundesligaeinsätze hatten“, sagt er, „dennoch haben wir die Partie offen gestalten und können und fast gewonnen. Wir schauen nur auf unsere Leistung.“