VfB-Vorstandschef Alexander Wehrle spricht von einem Zeichen für den Zusammenhalt in der Region. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Gemeinsam mit seinen drei Investoren stellt der Fußball-Bundesligist eine halbe Million Euro für den Wiederaufbau in vier besonders betroffenen Landkreisen zur Verfügung. Zudem sollen Einsatz- und Rettungskräfte Freikarten erhalten.

Der VfB Stuttgart beteiligt sich an der Aufbauhilfe nach dem schweren Hochwasser, das vergangene Woche in vielen Teilen Baden-Württembergs große Schäden verursacht hat. Gemeinsam mit seinen drei Investoren Mercedes, Porsche und Jako spendet der Fußball-Bundesligist insgesamt eine halbe Million Euro – die Summe geht an das zentrale Spendenkonto der besonders betroffenen Landkreise Rems-Murr, Ludwigsburg, Göppingen und Ostalb. Zuletzt hatte auch der FC Bayern eine Million Euro für die Opfer des Hochwassers in Süddeutschland bereitgestellt.

„Das Hochwasser hat eindrücklich vor Augen geführt, wie unerlässlich gegenseitige Hilfe ist und wie wichtig auch Mitmenschen sind, die sowohl in Gefahren- und Notsituationen als auch im Alltag für das Funktionieren unserer Gesellschaft sorgen“, sagt der Stuttgarter Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle. Man setze mit der Aktion ein Zeichen für die Unterstützung sowie den Zusammenhalt in der Region.

5000 Freikarten für das Testspiel gegen Bilbao

Der VfB wird darüber hinaus beim letzten Vorbereitungsspiel gegen Athletic Bilbao am 10. August in der heimischen MHP-Arena 5000 Eintrittskarten für Einsatz- und Rettungskräfte zur Verfügung stellen. Zudem ist geplant, dass die VfB-Stiftung „Brustring der Herzen“ im Rahmen dieses Spiels zu weiteren Spenden aufruft.