Auch wer nicht zur Fernbedienung greift, muss Rundfunkbeitrag bezahlen. Foto: dpa/Marius Becker

Wer Rundfunkbeiträge verweigert, kann ins Gefängnis kommen. Allerdings springt für manchen Schuldner auch die Bank ein.

Stuttgart - In der kommenden Woche wird der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandfunk seinen neuen Jahresbericht vorstellen. Den Service gibt es inzwischen auch schon im achten Jahr, und ebenso lange gibt es die Kritik an dem Namen der Institution, die mit Service nicht viel am Hut hat, zumindest nicht aus Sicht derer, die jeden Monat ihr Geld nach Köln überweisen. Bis zum 1. Januar 2013 war die Institution unter dem Namen Gebühreneinzugszentrale (GEZ) bekannt. Die GEZ-Kritik ist daher auch entschieden älter.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen