Ein Fahrzeug des Rettungsdiensts (Symbolbild) Foto: pattilabelle - stock.adobe.com

Schock und große Trauer in Aichhalden und Rötenberg: Der bei einem tragischen Unglück unter einem Auto eingeklemmte 55-Jährige ist verstorben. Dies bestätigt jetzt die Polizei.

Bei Reparaturarbeiten unter seinem Fahrzeug ist am Samstagabend ein Familienvater aus Rötenberg ums Leben gekommen.

Nachdem laut Polizei ein verwendeter Autowagenheber weggerutscht ist, hat sich ein 55-jähriger Mann bei kleineren Autoreparaturarbeiten am Samstagabend in einer privaten Garage in Rötenberg tödliche Verletzungen zugezogen.

Der Mann war am Samstagabend in der eigenen Garage eines Wohnhauses mit kleineren Reparaturarbeiten an seinem Auto beschäftigt. Hierzu hatte der Mann den Wagen mit einem Wagenheber angehoben und befand sich zum Unglückszeitpunkt unter dem so erhöhten Auto. Aus bislang nicht bekannter Ursache rutschte der Wagenheber weg und der Mann wurde unter dem Auto eingeklemmt.

Laut Angaben der Feuerwehr konnte der Rötenberger unter dem Auto befreit und zur Reanimation dem Rettungsdienst übergeben werden. Durch den Unfall hatte sich der 55-Jährige jedoch so schwere Verletzungen zugezogen, dass er trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch Ersthelfer und die nach der Verständigung eintreffenden Rettungskräfte noch an der Unglücksstelle verstarb.

Angehörige und Nachbarn hatten den Mann gegen 20.45 Uhr eingeklemmt unter dem Auto entdeckt und einen Notruf abgesetzt. Daraufhin trafen Feuerwehr und Rettungskräfte zusammen mit einem Notarzt an der Garage ein, konnten den Mann jedoch nicht mehr retten.

Die Angehörigen und Ersthelfer wurden von einem Notfallseelsorger betreut.