Die Hintergründe des Verschwindens der jungen Frau sind Gegenstand weiterführender Ermittlungen. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Aufatmen bei Familie und Polizei: Die 20-Jährige aus Freudenstadt, die seit Samstagabend als vermisst gemeldet war, ist wieder aufgetaucht.

Freudenstadt - Eine aufmerksame Zeugin erkannte am späten Dienstagnachmittag die junge Frau im Stadtgebiet von Freudenstadt, teilte das Polizeipräsidium Pforzheim am Dienstagabend mit. Es sei sofort "intensiv" nach der Frau gefahndet worden.

Die Suche habe glücklicherweise schnell eingestellt werden können, da die 20-Jährige zu Hause angekommen sei. Der jungen Frau gehe es den Umständen entsprechend gut. Hintergründe des Verschwindens bedürften der weiterer Ermittlung. Nähere Angaben dazu könnten derzeit nicht gemacht werden.

Großangelegte Suchaktion

Die Polizei hatte tagelang mit großem Aufwand nach ihr gesucht. Noch am Dienstagnachmittag war beim Kriminalkommissariat in Freudenstadt die Ermittlungsgruppe "Bahnhof" mit zwölf Beamten eingerichtet worden, die "mit Hochdruck" daran gearbeitet hatten, die vermisste Frau zu finden.

Wie berichtet, war die 20-Jährige davor zuletzt am 19. Juni gegen 22 Uhr am Bahnhof in Offenburg gesehen worden. Dort hatte sie Kontakt mit einer Gruppe und wollte über diese ihre Familie anrufen, da ihr Handyakku leer war. Von dort an hatte sich fast drei Tage lang jede Spur von ihr verloren. Am Montag war die Polizei rund um den Bahnhof mit einem Suchhund im Einsatz, jedoch ebenfalls ohne Ergebnis. Außerdem wurden Bilder der Überwachungskameras am Bahnhof ausgewertet, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: