Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Verleumdung oder Untreue? Christoph Sonntag geht zum Gegenangriff über

Von
Christoph Sonntag wird selbst aktiv und zeigt seine Noch-Ehefrau an. Foto: Schmidt

Stuttgart - Kabarettist Christoph Sonntag weist alle Vorwürfe in der Untreue-Affäre zurück. Wenn aber stimmt, was seine Noch-Ehefrau sagt, handelt es sich dabei um mehr als nur um einen Scheidungskrieg.

In der Affäre um möglicherweise veruntreute Landesgelder ist Christoph Sonntag zum Gegenangriff übergegangen: Laut Stuttgarter Staatsanwaltschaft erstattete der Kabarettist Strafanzeige gegen seine Noch-Ehefrau. Er wirft ihr unter anderem Verleumdung und Erpressung vor.

Den Vorwurf der Erpressung belegen Sonntags Anwälte unter anderem mit einem Schreiben des Scheidungsanwaltes von Frau Sonntag vom 3. Juni. Darin weist er die Gegenseite darauf hin, dass seine Mandantin ein Dossier gefertigt habe, "welches bei Vorliegen bestimmter Umstände an involvierte Firmen, Personen und staatliche Organe weitergeleitet wird". Exakt 23 Tage später ging dann ein Schreiben von Christoph Sonntags Schwiegermutter beim Sozialministerium ein, in dem diese schwere Vorwürfe gegen ihren Schwiegersohn erhob.

Sonntags Noch-Ehefrau und seine Schwiegermutter werfen ihm unter anderem vor, dass er seine im Jahr 2007 gegründete "Stiphtung" dazu missbraucht hat, seine Karriere und sein Privatleben mit zu finanzieren. Dies funktioniert nach ihren Angaben so: Die TV Sonntag GmbH, also der Künstlerbetrieb von Sonntag, schreibt überhöhte oder frei erfundene Rechnungen an die "Stiphtung", die von der Rechtsform her eine gemeinnützige GmbH ist, und zieht auf diese Weise Geld aus der "Stiphtung".

Auch das Land soll der 57-Jährige betrogen haben

Die Spender würden davon nichts erfahren, so der Vorwurf, sie würden im Glauben gelassen, dass ihre Spenden fast vollständig (die "Stiphtung" hat nur eine Mitarbeiterin) dem jeweils versprochenen Zweck zu Gute kommen. Sonntag selbst habe dabei nicht einmal ein schlechtes Gewissen, weil er ehrenamtlich für seine "Stiphtung" arbeite und daher glaube, sich dort auch mal bedienen zu können. Als Beleg dafür führen sie unter anderem ein Schreiben Sonntags aus dem Jahr 2016 an seine damalige Steuerberaterin an.

Damals musste Sonntag zum einen das Problem handhaben, dass zwei ehemalige Mitarbeiter offenbar mithilfe seiner "Stiphtung" Förderbetrug begangen hatten. Sie kassierten in den Jahren 2014 und 2015 laut Sozialministerium über die landeseigene Förderbank (L-Bank) EU-Gelder für "Qualifizierungsberatung und Personalentwicklung" sowie für Coaching in der "Stiphtung" in Gesamthöhe von 17 520 Euro. Christoph Sonntag zahlte dieses Geld am 25. August 2016 zurück und beteuerte, dass er mit dem Betrug nichts zu tun habe. Die beiden Mitarbeiter Sonntags, die im Jahr 2016 verstarben, hatten offenbar auch mit fingierten Rechnungen Geld aus Sonntags "Stiphtung" gezogen.

Sonntag berichtete damals gegenüber seiner Steuerberaterin von mehr als 100 000 Euro an fragwürdigen Zahlungen, aber ein eventueller Schaden sei durch ihn gedeckt. Er arbeite nämlich seit 2007 ehrenamtlich für die "Stiphtung". Nehme man alles zusammen, so steckten mehrere Hunderttausend Euro in der "Stiphtung", die er hätte in Anspruch nehmen können, argumentierte Sonntag damals.

Auch das Land Baden-Württemberg hat der Kabarettist den Vorwürfen zufolge betrogen: Rund 211 000 Euro an Steuergeldern kassierte er von Sommer 2018 bis Sommer 2019, um Jugendlichen die Demokratie näherzubringen. Nach Schätzungen seiner Frau war der tatsächliche Aufwand allenfalls halb so hoch. Ein Großteil des Geldes soll demnach über andere Firmen entweder dem Privathaushalt von Sonntag oder seiner Künstler GmbH zugutegekommen sein.

Offiziell wurden lediglich 200 Bücher gedruckt

Unter anderem flossen rund 50.000 Euro an die Firma seiner Noch-Ehefrau laut Sonntag deswegen, damit er den Auftrag nicht ausschreiben musste. Laut seiner Noch-Ehefrau wurden mit einem Teil des Geldes Rechnungen für das Projekt beglichen. Der Rest sei in den Privathaushalt der Familie Sonntag geflossen. Der Kabarettist hingegen behauptet, seine Frau habe die verabredete Arbeit für das Projekt nicht erledigt, und fordert das Geld von ihr zurück.

Auch Steuerhinterziehung wird Sonntag zur Last gelegt: Seine Noch-Ehefrau behauptet, er sei zuletzt dazu übergegangen, seine Bücher schwarz drucken zu lassen und schwarz zu verkaufen. Offiziell seien nur 200 Bücher gedruckt und bei Veranstaltungen verschenkt worden. Tatsächlich seien es 1000 Bücher gewesen, und Sonntag habe zehn Euro pro Buch verlangt. Von dem Schwarzgeld habe die Familie Sonntag (mit drei minderjährigen Kindern im Haushalt) zum Teil gelebt, weil die Tour-Erfolge und somit die Einnahmen Sonntags im Jahr 2018 eingebrochen seien, sagte Sonntags Frau.

Artikel bewerten
74
loading
5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.