Mirja Martin (Zweite von links) von der Stadtverwaltung Lahr erhielt das vierte Zertifikat mit Prädikat bei der Zertifikatsverleihung „Beruf und Familie“ in Berlin. Foto: Jens Schicke / berufundfamilie Service GmbH

Gemeinsam mit dem Spital – Wohnen und Pflege erhielt die Lahrer Stadtverwaltung ein Vereinbarkeitszertifikat mit Prädikat. Für die kommenden drei Jahre haben sich die Verantwortlichen unter anderem die Einführung von Online-Kursen vorgenommen.

Seit 2015 gestaltet die Stadt Lahr die Personalpolitik mit dem Audit „Beruf und Familie“. Die Verwaltung arbeitet laut einer Pressemitteilung kontinuierlich an Lösungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Für ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik wurden die Stadtverwaltung sowie das Spital – Wohnen und Pflege in Berlin mit dem Vereinbarkeitszertifikat mit Prädikat geehrt.

Oberbürgermeister Markus Ibert betont die Bedeutung des Prozesses: „Unser Ziel als Arbeitgeber ist es, den hohen Entwicklungsstand unserer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik weiter zu pflegen und zu optimieren.“ Die Auszeichnung ist das Ergebnis eines mehrmonatigen, strukturierten Dialogverfahrens, heißt es in der Mitteilung weiter.

Das nunmehr vierte Zertifikat zum Audit „Beruf und Familie“ erhielt Mirja Martin, Leiterin des Sachgebietes Personalentwicklung und Organisationsentwicklung aus den Händen von Helmut Schneider, Zertifizierungsbeauftragter des „Beruf und Familie“-Kuratoriums, und Geschäftsführer Oliver Schmitz.

Das Zertifikat hat eine Laufzeit von drei Jahren. Die Stadtverwaltung kann auf drei erfolgreiche Auditierungen und nun ein Dialogverfahren zurückblicken. Das Dialogverfahren durchlaufen Organisationen, die seit mindestens neun Jahren im Audit „Beruf und Familie“ ein Arbeitsumfeld gestaltet haben, das die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördert, heißt es in der Mitteilung weiter.

Vernetzungsplattform in Planung

Als Schwerpunkte für die nächsten drei Jahre hat die Stadtverwaltung Ziele gesetzt, die in einem Handlungsprogramm festgehalten sind. Hierzu zählt unter anderem die Einführung eines Lernmanagementsystems, mit dem die Mitarbeiter verstärkt orts- und zeitunabhängig Online-Kurse wahrnehmen können.

Außerdem soll den geschulten Nachwuchsführungskräften eine Vernetzungsplattform angeboten werden. Ein attraktiveres Intranet steht auf der Agenda sowie die Förderung von Vielfalt in Führungspositionen.

306 Organisationen mit Zertifikat ausgezeichnet

Die Stadtverwaltung und das Spital – Wohnen und Pflege zählen zu 306 Organisationen, die in diesem Jahr mit dem Zertifikat zum Audit „Beruf und Familie“ und Audit „familiengerechte Hochschule“ ausgezeichnet wurden. Schmitz unterstrich auf der Zertifikatsfeier: „Unternehmen, Institutionen und Hochschulen, die sich im Audit Beruf und Familie oder Audit familiengerechte Hochschule für die Work- beziehungsweise Study-Life-Balance engagieren, übernehmen Verantwortung dafür, Vereinbarkeit als Strategiethema zu setzen und voranzutreiben. Sie füllen diese Verantwortung systematisch mit Leben, so dass Familien- und Lebensphasenbewusstsein zu einem Motor ihrer Kultur wird. In dieser zeigen sie sich auch für den adäquaten Umgang mit individuellen Bedarfen ihrer Mitarbeitenden und Studierenden verantwortlich – und damit für die Funktions- und Überlebensfähigkeit ihres Betriebs.“ Das sei einmalig.

Zahlen und Fakten: Hintergründe zu dem Audit

Seit Einführung des Audits im Jahr 1998 wurden nahezu 2000 Organisationen mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Aktuell sind 975 Organisationen nach dem Audit „Beruf und Familie“ und Audit „familiengerechte Hochschule“ zertifiziert, darunter 412 Unternehmen, 457 Institutionen und 106 Hochschulen. Davon profitieren rund zwei Millionen Beschäftigte und mehr als 1,3 Millionen Studenten, teilt die Stadt mit. Beruf und Familie Service ist Dienstleister und Think Tank im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Sie begleitet Unternehmen, Institutionen und Hochschulen bei der Umsetzung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Arbeits-, Forschungs- und Studienbedingungen. Ihr zentrales Angebot ist das Audit „Beruf und Familie“ und Audit „ familiengerechte Hochschule“, das von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Das Audit ist das strategische Managementinstrument, das Arbeitgeber nutzen, um Personalpolitik familien- und lebensphasenbewusst aufzustellen und die Arbeitgeberattraktivität zu stärken.