Die Vision ist klar: Die Aufenthaltsqualität am Friedrichsplatz in Rottweil soll sich erhöhen. Foto: Stadt Rottweil/Grafik: DER PUNKT GmbH Karlsruhe

Es dürfte einige Zeit dauern, bis sich alle an die neue Streckenführung in Rottweil gewöhnt haben. Kurz vor Start haben wir hier nochmals die wichtigsten Eckpunkte.

Am frühen Samstagmorgen, 1. Juli, startet in Rottweil der Verkehrsversuch. Gut drei Monate lang gilt dann auf dem Friedrichsplatz und in der Waldtorstraße eine Einbahnregelung. Die Stadt Rottweil will testen, ob auf diese Weise die historische Innenstadt vom Verkehr entlastet werden kann. Parallel läuft das Programm „Sommer in Rottweil“ an, um die Innenstadt zu beleben.

„Bitte lassen Sie sich auf diesen Versuch ein und geben Sie dem Testlauf auch etwas Zeit, bis sich alles eingespielt hat“, appelliert Oberbürgermeister Christian Ruf an die Bürger. Erfahrungsgemäß dauert es einige Wochen, bis sich alle Verkehrsteilnehmer an die neue Streckenführung gewöhnt haben. „Wir werden Verkehrszählungen vornehmen und dadurch messbare Ergebnisse haben. Diese sind dann die Grundlage für die Entscheidung, wie es nach dem Verkehrsversuch weitergeht.“

Vom Kreisverkehr am Kriegsdamm aus ist ab Samstag eine Zufahrt in Richtung Friedrichsplatz nicht mehr möglich. Dort gilt Einbahnverkehr für Fahrzeuge, die vom Friedrichsplatz kommen. Ausgenommen sind Busse und Radfahrer.

Von der inneren Schramberger Straße aus Richtung Heimburger-Kreisel kommend, kann man nicht mehr in die Neutorstraße und die Waldtorstraße fahren.

An der Einmündung „Am Zwinger“ wird eine Wendemöglichkeit eingerichtet, die bis zu einer Größe von Müll- und Feuerwehrfahrzeugen sowie kleinere Lastwagen ausgelegt ist. Größere Lkw oder Reisebusse haben bereits jetzt keine Zufahrt und werden wie bisher auch über die Marxstraße in die Innenstadt geleitet.

Waldtorstraße und Neutorstraße sind als Einbahnstraßen von der Flöttlinstorstraße kommend ausschließlich in Richtung Schramberger Straße befahrbar.

In der Marxstraße wird es deutliche Verbesserungen für Radfahrer geben. Ab der AOK entfällt eine Fahrspur für Autos, stattdessen werden ein spezieller Radfahrstreifen und Aufstellflächen vor der Ampel für Radfahrer eingerichtet. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann die Marxstraße in diesem Bereich in beide Richtungen befahren. Gelbe Markierungen auf der Fahrbahn, wie man sie von Baustellen kennt, sowie eine angepasste Beschilderung lenken den Verkehr in die richtigen Bahnen.

Dauerhafte Veränderungen

Während alle verkehrslenkenden Einrichtungen des Verkehrsversuchs nach dem 15. Oktober wieder abgebaut werden können, wird der Friedrichsplatz dauerhaft seine Gestalt verändern, auch wenn später wieder in beide Richtungen gefahren wird. Anstelle der Bushaltebucht vor der Stadtbücherei entsteht ein vergrößerter Aufenthaltsbereich für Fußgänger. Platz dafür ist genug da, weil eine alte Linksabbiege-Spur in der Mitte des Friedrichsplatzes schon länger nicht mehr gebraucht wird. Die Busse halten künftig auf der bisherigen Fahrspur Richtung Nägelesgraben und der Verkehr rollt auf der ehemaligen Linksabbiegespur.

www.verkehrsversuch2023.de

www.tourismus-rottweil.de/sommer-in-rottweil