Ein mutmaßlicher Drogenschmuggler aus Villingen sitzt nun in Untersuchungshaft. (Symbolfoto) Foto: © Chokniti – stock.adobe.com

Ermittlungen haben die Kriminalpolizeidirektion Rottweil auf die Spur eines 46-jährigen Mannes aus Villingen geführt, der in Verdacht steht, seit Längerem größere Mengen Marihuana nach Deutschland einzuschleusen.

VS-Villingen - Tatkomplizin war dabei seine 69-jährige Mutter, die in Mühlingen wohnt. Nachdem beide am Donnerstag, 25. August, von einer erneuten Schmuggelfahrt aus Spanien zurückkehrten, schlugen die Fahnder in Freiburg zu. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei und Staatsanwaltschaft hervor.

Mithilfe von Rauschgiftspürhunden fanden die Beamten im Reserverad des Autos über 2 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von etwa 15.000 Euro. Außerdem stellten sie einen vierstelligen Geldbetrag und eine größere Menge Schmuck sicher.

46-Jähriger muss in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz führte die Polizei beide Personen am nächsten Tag einem Haftrichter beim Amtsgericht Villingen vor, der jeweils Haftbefehl erließ. Während der 46-Jährige die Untersuchungshaft antreten musste, setzte der Richter den Haftantritt für die 69-Jährige vorläufig außer Vollzug. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.