Der Mann, der am Donnerstag auf dem hinteren Rathausplatz in Schramberg festgenommen wurde, hat schon vorher wegen exhibitionistischen Handlungen vor Gericht gestanden. Foto: Symbolbild ArtFamily/ Shutterstock

Mitten am Donnerstagmittag fährt die Polizei mit Martinshorn und Blaulicht durch die Stadt – und nimmt einen Mann auf dem Rathausplatz fest. Auch wenn viele Details noch unklar sind, fest steht: Er ist kein Unbekannter.

Schramberg - Von einem Vorfall wegen sexueller Belästigung spricht die Pressestelle des Polizeipräsdiums Konstanz am Donnerstag auf Nachfrage unserer Redaktion. Der Mann sei festgenommen worden, die Ermittlungen laufen, hieß es.

Am Freitag dann rudert die Staatsanwaltschaft Rottweil etwas zurück. Sie bestätigt zwar: "Es kam gestern zu einem Vorfall in Schramberg, bei dem zunächst von einer sexuellen Belästigung ausgegangen wurde." Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand stünde aber inzwischen "eine versuchte Nötigung" im Raum. Genauer ins Detail gehen konnte Sama Martina, Staatsanwältin und stellvertretende Pressesprecherin der Rottweiler Staatsanwaltschaft, nicht. "Es ist immer noch unklar, was dort genau passiert ist", sagt sie. So müsse beispielsweise die Geschädigte in dem Fall noch befragt werden. Die Ermittlungen dauern also an.

"Sexuelle Intention" dabei

Es sei zwar wohl eine "sexuelle Intention" im Spiel gewesen, von einer sexuellen Belästigung könne sie "Stand jetzt" aber noch nicht sprechen. Um diesen Tatbestand zu erfüllen, müsse es zu einer "körperliche Berührung" kommen – was sie momentan noch nicht bestätigen könne. Das Verfahren sei außerdem noch nicht bei der Staatsanwaltschaft in Rottweil angekommen.

Zwei Polizisten verletzt

Ermittelt wird gegen den 27-Jährigen aber noch in einer zweiten Sache: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Körperverletzung. Laut Augenzeugen soll es bei der Festnahme zu einem Kampf zwischen dem Beschuldigten und den Polizeibeamten gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass der Mann sowie zwei Polizisten bei der Verhaftung verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Während die Polizisten ihre Arbeit am Donnerstag nicht mehr aufnehmen konnten, ist der Beschuldigte inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Kürzlich vor Gericht

Es ist nicht das erste Mal, dass der aus Nigeria stammende Mann Schramberger negativ auffällt. Vor wenigen Wochen musste er sich vor dem Amtsgericht Oberndorf verantworten, weil er einer jungen Frau gegenüber aufdringlich geworden ist und sich entblößt hat. Zwar bestritt er die exhibitionistischen Handlungen, behauptete vor Gericht, er habe mit der Frau geredet, sich dann abgewendet und in einen Busch uriniert, doch er wurde verurteilt – zu 120 Tagessätzen à 25 Euro. Ins Urteil der Richterin eingeflossen ist wohl, dass der 27-Jährige bereits als Exhibitionist vorbestraft ist. Nun also dürfte der Mann die Justiz erneut beschäftigen.