Eine kuriose Verkehrskontrolle hatte die Polizei am Mittwochmorgen. (Symbolfoto) Foto: dpa (Symbolfoto)

Was am Mittwochmorgen in Pfalzgrafenweiler mit einer Kontrolle wegen verbotener Handynutzung am Steuer begann, endete mit einer Verfolgungsfahrt und gleich mehreren Anzeigen.

Pfalzgrafenweiler - Eine Streife der Verkehrspolizei Freudenstadt hatte in der Daimlerstraße gegen 10.30 Uhr den 30-jährigen Fahrer eines Kleintransporters wegen verbotener Nutzung eines Mobiltelefons einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass der 30-Jährige für die von ihm gefahrene Kombination aus Transporter und Anhänger keinen ausreichenden Führerschein besitzt.

Die Einsatzkräfte untersagten dem Transporter-Fahrer deshalb die Weiterfahrt mit dem Anhänger und nahmen eine Anzeige auf. Ebenso zeigten die Beamten den Chef des 30-Jährigen an, da dieser ihn mit dem Fahrzeuggespann hatte fahren lassen.

Chef begeht selbe Straftat kurze Zeit später

Etwa eine halbe Stunde später, der Einsatz schien eigentlich erledigt, fuhr der Streife dann genau jener Chef wieder über den Weg. Er hatte nun den betreffenden Anhänger an sein Auto angehängt. Da die Beamten jedoch wussten, dass auch der Chef nicht über die notwendige Fahrerlaubnis verfügt, wollten sie ihn anhalten.

Der 38-Jährige gab jedoch Gas, sodass ihn die Einsatzkräfte über die Lange Straße bis zum Edelweiler Weg verfolgen mussten. Dort endete für ihn die Fahrt und es erwartet ihn nun eine weitere Anzeige.