Ja, im Februar 2020 bei der Fasnet in Herrenzimmern, war die Welt noch in Ordnung – und Musiker der Lyra Herrenzimmern (Zweiter von links: Robert Schuhmacher) begleiteten musikalisch das Geschehen am Schmotzigen. Foto: Hölsch

Die Frage vieler Mitglieder, wann endlich wieder Probe sei, lässt Robert Schuhmacher, Vorsitzender der Musikkapelle Lyra Herrenzimmern, mit gewisser Zuversicht ins dritte Corona-Jahr blicken. Jene an der frischen Luft, war eine Ausnahme.

Bösingen-Herrenzimmern - Eigentlich würde jetzt und in den kommenden Wochen und Monaten die Hochzeit der Jahresversammlungen der zahlreichen Vereine sein. Treffpunkt der Mitglieder, Ziehen der Jahresbilanz und Kundtun der kommenden Projekte. Doch seit nahezu zwei Jahren ist wegen der Pandemie Ebbe. Wenn es denn Versammlungen gab, dann im Sommer oder im Herbst. Das Vereinsleben wiederum geriet in Mitleidenschaft – teils mehr, teils weniger. Ein Blick auf einzelne Vereine soll aufzeigen, wie es um dieses Rückgrat der dörflichen Kultur steht.

Wie sieht die Lage in Ihrem Verein aus?

Soweit ganz in Ordnung. Coronabedingte Austritte haben wir keine zu beklagen. An Heiligabend konnten wir traditionell mit Weihnachtsliedern durch den Ort ziehen und haben großzügige Spenden aus der Bevölkerung erhalten.

Was hat sich seit Februar 2020 am Vereinsleben geändert?

Der Verwaltungsaufwand für einfachste Tätigkeiten hat sich drastisch erhöht. Proben waren oft nur in der Halle oder draußen möglich. In der Halle galten andere Regeln als draußen. Die Abstände mussten gemessen werden, vor der Probe mussten Impf-/Testzertifikate geprüft werden, und die Teilnehmer mussten schriftlich festgehalten werden. Kameradschaftliche Veranstaltungen waren gar nicht möglich.

Was für Möglichkeiten haben Sie derzeit, um die Vereinssatzung mit Leben zu erfüllen?

Solange die Alarmstufe II gilt, fast keine. An Weihnachten konnten wir eine Probe draußen und unser Weihnachtsliederspielen durchziehen, aber bei diesen Temperaturen dauerhaft draußen zu proben, ist natürlich keine Option.

Wie lange geht das Vereinsleben mit der Corona-Pandemie noch gut?

Ich denke, um das Vereinsleben per se braucht man sich keine Sorgen zu machen. Wenn die Regeln wieder einen "normalen" Vereinsalltag zulassen, werden die wenigsten sagen, sie haben sich ans Zuhausebleiben gewöhnt.

Steht gar die Existenz ihres Vereins auf dem Spiel?

Nein. Die Musikkapelle Lyra Herrenzimmern wurde im Jahre 1906 gegründet. Ich denke, man braucht kein ­Historiker zu sein, um zu wissen, dass der Verein schon weit schlimmeres überstanden hat.

Was ist in 2022 geplant?

Unser Bockbierfest im Mai ist zwar eigentlich geplant, aber ich denke, man kann jetzt schon sagen, es wird nicht im gewohnten Rahmen stattfinden können, entweder mit Zugangsbeschränkung oder wie bereits vergangenes Jahr als Lieferservice.

Im Sommer planen wir eine Veranstaltung an der Ruine, erfahrungsgemäß sind die Regeln draußen und im Sommer nicht so streng, aber wir werden sehen. Wir hoffen, dieses Jahr endlich wieder unser Weihnachtskonzert spielen zu können. Aber eine genaue Prognose für den nächsten Winter abzugeben, ist natürlich unmöglich.

Weiter wären wir natürlich froh, zu den gewohnten kirchlichen und weltlichen Terminen im Ort zu spielen, aber deren Planung liegt nicht in meiner Hand.

Was macht derzeit Mut?

Viele Mitglieder fragen, wann endlich wieder Probe ist. Der Rückhalt aus Verein und Bevölkerung ist immer noch sehr hoch.

Was gab es Erfreuliches seit dem Februar 2020?

Die hohe Bereitschaft der Bevölkerung wie der Musiker, sich an neue Veranstaltungskonzepte anzupassen wie Lieferdienste oder Veranstaltungen mit Voranmeldung. Auch die neuen Regeln wurden, zumindest meiner Kenntnis nach, ohne Diskussionen eingehalten.

Wenn Sie Hellseher wären, wo steht Ihr Verein im Dezember 2022?

Im Dezember blicken wir auf unser erstes Weihnachtskonzert seit zwei Jahren zurück, das am Vorabend des ersten Advents stattgefunden hat.