Der Musikverein in voller Pracht im Jubiläumsjahr 2019. Foto: Hölsch

Trotz all den Einschränkungen und schlechten Nachrichten im Zusammenhang mit der Pandemie gibt es beim Musikverein Bösingen erfreuliche Dinge. Jede Probe und das kameradschaftliche Beisammensein konnten genossen werden, da sie eben nicht mehr selbstverständlich waren. Doch dies ist nicht das einzige.

Bösingen - Eigentlich würde jetzt und in den kommenden Wochen und Monaten die Hochzeit der Jahresversammlungen der zahlreichen Vereine sein. Treffpunkt der Mitglieder, Ziehen der Jahresbilanz und Kundtun der kommenden Projekte. Doch seit nahezu zwei Jahren ist wegen der Pandemie Ebbe. Wenn es denn Versammlungen gab, dann im Sommer oder im Herbst. Das Vereinsleben wiederum geriet in Mitleidenschaft – teils mehr, teils weniger. Ein Blick auf einzelne Vereine soll aufzeigen, wie es um dieses Rückgrat der dörflichen Kultur steht.

Mut machen derzeit dem Musikverein Bösingen die Vorbereitungen auf den Probenstart, wie Loreen Bantle, aktiv im Organisationsteam und Mitglied im Ausschuss, mitteilt.

Wie sieht die Lage in Ihrem Verein aus?

Leider ist es aktuell wirklich sehr ruhig bei uns. Das letzte Mal haben wir uns tatsächlich an unserem Weinfest Ende Oktober gesehen, und da waren auch schon nicht mehr alle dabei. Aufgrund der vielen Corona-Fälle haben wir seit November den Probebetrieb vollständig eingestellt.

Was hat sich seit Februar 2020 am Vereinsleben geändert?

Eigentlich sehr vieles von dem, was das Musikerdasein ausmacht… es war ein ständiges Hin und Her, ob Proben möglich sind, es gab kaum Auftritte und wenige Möglichkeiten, etwas Kameradschaftliches zu unternehmen. Aber dafür war es umso schöner zu sehen, wie gut unser Zusammenhalt ist, wenn es dann möglich war. Zum Beispiel bei unserem Sommerhock, Schlachtplatte to go, dem Weinfest(le).

Was für Möglichkeiten haben Sie derzeit, um die Vereinssatzung mit Leben zu erfüllen?

Wir wollen versuchen, den Probebetrieb noch im Januar wieder aufleben zu lassen, natürlich unter den gesetzlichen Vorgaben. Außerdem läuft unsere Jugendarbeit so gut es geht weiter, für die musikalische Früherziehung und die Bläserklasse stellt uns die Gemeinde die beiden Hallen zur Verfügung, und auch der Einzelunterricht läuft weiter.

Wie lange geht das Vereinsleben mit der Corona-Pandemie noch gut?

Es ist schon eine harte Belastungsprobe für die Vereine, sowohl kameradschaftlich als auch finanziell. Sicherlich wird der ein oder andere Verein auch mit Mitgliederrückgängen zu kämpfen haben. Und jeder Verein wünscht sich sicherlich, zu einer (neuen) Art der Normalität zurückkehren zu können, in der nicht alle paar Monate wieder andere Regelungen getroffen werden. Bis dahin heißt es: weiter durchhalten.

Steht gar die Existenz ihres Vereins auf dem Spiel?

Zum Glück nicht! Wir haben in Bösingen ja grundsätzlich eine sehr gute Vereinsgemeinschaft. Und speziell bei uns im Musikverein haben wir wirklich einen sehr tollen Zusammenhalt! Musik verbindet, egal ob jung oder alt, und daher können wir auf unsere Musikerinnen und Musiker zählen.

Was ist in 2022 geplant?

Eigentlich würde ja jetzt die Fasnet vor der Tür stehen, wo wir auch immer fest eingeplant sind, aber leider sind da die Prognosen ja nicht so toll. Wir hoffen sehr, dass wir in diesem Jahr endlich wieder unsere festen Termine wie den Blasmusikabend im März, den Blutritt und das Dorffest im Juni oder das Weinfest im Oktober wahrnehmen können. Und dann sind noch viele weitere Termine wie Musikerhochzeiten, ein Ausflug nach Südtirol oder der runde Geburtstag unseres Dirigenten geplant.

Was macht derzeit Mut?

Die Vorbereitungen auf den Proben-Start.

Was gab es Erfreuliches seit dem Februar 2020?

Jede Probe und das kameradschaftliche Beisammensein waren in den vergangenen Monaten etwas Erfreuliches, weil es nicht mehr selbstverständlich ist. Außerdem sind einige Jungmusiker in die aktive Kapelle aufgerückt, und wir konnten aus unserem beengten Probelokal in die kleine Halle wechseln, was den Probebetrieb deutlich vereinfacht. Und auch sonst gab es immer wieder einen Grund zum Feiern!

Wenn Sie Hellseher wären, wo steht Ihr Verein im Dezember 2022?

Hoffentlich mit allen Musikerinnen und Musikern auf der Bühne bei unserem Jahreskonzert in unserer voll besetzten Festhalle.  Das Gespräch führte Andreas Pfannes.