Der schneereiche Winter in Furtwangen lockte im Jahr 2020 einige Langläufer auf die Loipen. Foto: © mmphoto - stock.adobe.com

Deutlich geprägt war das vergangene Vereinsjahr bei der Skizunft Brend durch Corona. Viele sportliche Veranstaltungen mussten ausfallen.

Deutlich geprägt war das vergangene Vereinsjahr bei der Skizunft Brend durch Corona. Viele sportliche Veranstaltungen mussten ausfallen.

Furtwangen. Gleichzeitig wurden neue Ideen realisiert, um auch unter Corona-Bedingungen den Sportbetrieb in Bewegung zu halten, wie der Vorsitzende Matthias Dorer in der Hauptversammlung berichten konnte.

Selbst die Vorstandssitzungen im vergangenen Jahr wurden zum großen Teil virtuell abgehalten. Die Hauptversammlung musste auch in diesem Jahr bereits wieder einmal verschoben werden. Nach dem Beginn des Lockdown im Oktober des vergangenen Jahres war klar, dass der Sportbetrieb stark beeinträchtigt sein würde. So wurde schon bald ein Stabi-Training über das Internet angeboten, um unter fachkundiger Anleitung etwas für die Fitness zu tun. Nach dem Erfolg wird dieses Training auch in diesem Jahr weiter geboten werden.

Ebenfalls ein großer Erfolg waren zwei "Challenges" anstelle der regulären Wettkämpfe. Die Teilnehmer absolvieren hier individuell entsprechende Strecken im Langlauf, die gelaufenen Kilometer werden dann zusammengerechnet. Die Sportler der Skizunft legten hier fast 8000 Kilometer zurück.

Der Winter war schneereich, wie man unter anderem auch mit einer neuen Webcam auf der Loipe Martinskapelle beobachten konnte. Auch die Wettkämpfe rund um Neukirch mussten ausfallen. Dabei hätten in diesem Jahr die Schnee-Bedingungen ausgereicht, um den Wettkampf wieder einmal in Neukirch selbst durchzuführen.

Eine weitere Folge von Corona war, dass mangels anderer sportlicher Angebote der Ansturm auf der Martinskapelle für den Skilanglauf als Individualsportart bei gutem Winterwetter so groß war, dass es zu Engpässen führte und teilweise sogar die Zufahrt gesperrt werden musste.

Was sich bei der Skizunft auch bemerkbar macht, ist die Tatsache, dass viele Veranstaltungen wie die Uhrenmesse, der Bike-Marathon oder der Dorfhock wegen Corona abgesagt wurden, womit dann auch wichtige Einnahmen wegfielen.

Seit dem vergangenen Jahr wurde der Skizunft ein Helfer im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) genehmigt. Aber weder im vergangenen noch im aktuellen Jahr fand sich hier ein Bewerber.

Es konnten noch interne Freizeitaktivitäten durchgeführt werden wie die Radtour durch die Baar in den Betriebsferien 2020 und im Herbst die Vereinswanderung rund um Kirchzarten.