Die Donaueschinger um Tobias Wild (rechts) werden beim SC Durbachtal alles geben. Foto: Roland Sigwart

Mit Volldampf geht es in der "englischen Woche" für die DJK im Graf-Metternich-Stadion weiter. Das Ziel von Trainer Tim Heine: "Es ist ein verdammt wichtiges Spiel. Wir wollen die ersten drei Punkte einfahren."

SC Durbachtal – DJK Donaueschingen (Samstag, 15.30 Uhr). Der letztjährige Aufsteiger unterlag zum Start in Radolfzell mit 0:3, schied dazu im SBFV-Pokal schon früh daheim gegen den Landesligisten FV Langenwinkel aus (0:2). Davor gab es in sechs Vorbereitungsspielen kurioserweise sechs Unentschieden.

SCD-Trainer Sebastian Bruch hat daher noch alle Hände voll zu tun, um die Idealform seiner Mannschaft herauszukitzeln.

Einen Schritt weiter ist da die DJK: Am Mittwoch im Pokal gab es einen überzeugenden 7:2-Kantersieg in Gottmadingen – mit sehr viel offensiver Spiel- und Torfreude. "Für die Niederlage gegen die Villinger U21 konnten wir uns rehabilitieren, dazu wichtiges Selbstvertrauen tanken. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt", lobte Heine.

Das nächste "Sechs-Punkte-Spiel"

Die Partie beim SCD ist das nächste "Sechs-Punkte-Spiel", weil die Ortenauer – wie die DJK –­ zum Kreis der Teams gehören, die von den Liga-Experten als Abstiegskandidaten im hinteren Tabellendrittel gesehen werden. Eine weitere Niederlage – damit einen kompletten Fehlstart – möchte Tim Heine daher unbedingt vermeiden. Daher gilt es, aus der "englischen Woche" mit dem dritten Spiel innerhalb von acht Tagen vom Pokalauftritt positiv mitzunehmen, "dass wir uns in jedem Spiel von Beginn an konzentrieren und dagegenhalten müssen. Leider haben wir personell einige Ausfälle", sagt Heine. So stehen Max Schneider und Sebastian Sauter wegen privater Termine nicht zur Verfügung. Hendrik Hölzenbein hat sich im Training einen Außenbandriss zugezogen und fällt länger aus – wie auch Benedikt Ganter, Raphael Künstler sowie Abdullah Cil.

Dafür kehrt ein Trio wieder zurück: Heiko Reich sowie Christian Limberger sind nach dem Urlaub wieder an Bord, Jonas Schwer ist nach seiner Corona-Impfung wieder fit. Limberger und Schwer geben der Abwehr mehr Stabilität. Diese wird gerade gegen Thomas Dautner – den torgefährlichsten Durbachtaler – notwendig sein.

Personell hatte der SCD derweil im Juni und Juli einige Veränderungen: Verlassen haben den Verein Marius Hauser (SV Linx), Jonathan Riehle (Ziel unbekannt), Mike Löbsack (SV Oberkirch), Florian Brandt (nach Freiburg umgezogen), Lukas Grohtmann und David Kirn (eigene zweite Mannschaft). Neu sind Ali Gülel (FV Ottersweier), Lukas Raabe (SV Linx), Julian Burg (SV Oberschopfheim), Michael Kühne sowie Louis Bohnert (beide eigene U19).