Peter Boch (vorne links) und Monika Boch (vorne Mitte) kamen zum Durchschlag des Arlinger Tunnels am Montag­vormittag. Foto: Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Wichtiger Meilenstein für die Verbindung von B  294 zur A  8. Kosten von rund 125,5 Millionen Euro trägt der Bund.

Der Bau der Westtangente Pforzheim kommt voran: Am Montag ist der feierliche Tunneldurchschlag für den Arlinger Tunnel an der B  463 ­erfolgt.

Pforzheim/Enzkreis - Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger, MdB, Verkehrsminister Winfried Hermann, MdL, und die Präsidentin des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Sylvia M. Felder, haben aufgrund der Corona-Pandemie ein Online-Format gewählt, um per gemeinsamer Videobotschaft dieses für die Region wichtige Ereignis zu würdigen, heißt es in einer Mitteilung.

"Wichtiger Schritt zum Ausbau der B 463"

Tunnelpatin ist Monika Boch, die Gattin des Pforzheimer Oberbürgermeisters Peter Boch. Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte: "Die Westtangente Pforzheim ist eine regional bedeutsame Verbindungsachse der B  294 zur Autobahn A  8. Mit dem Durchstich des Arlinger Tunnels ist uns jetzt das wichtigste Stück Arbeit gelungen. Damit rückt die Verkehrsentlastung der Anwohner erfreulicherweise in greifbare Nähe. Die Ausgaben des Bundes in Höhe von 125 Millionen Euro sind gut investiertes Geld."

Verkehrsminister Winfried Hermann betonte: "Ich freue mich sehr, dass wir mit dem heutigen Tunneldurchschlag einen Meilenstein bei dem Bau des zentralen Bauwerks der Westtangente Pforzheim erreicht haben. Dieser Tunnel ist ein weiterer wichtiger Schritt zum Ausbau der B  463. Damit werden Lärm und Abgase reduziert, die Verkehrssicherheit erhöht und die Innenstadt Pforzheims ­entlastet".

Zusammen mit den beiden bereits fertiggestellten Teilabschnitten der Umgestaltung der A  8 Anschlussstelle Pforzheim-West sowie dem Streckenabschnitt bis zur L  562 (Dietlinger Straße) soll westlich von Pforzheim eine Verbindung zwischen der A  8 und der B 294 im Enztal bis voraussichtlich Ende 2023 geschaffen werden.

Der rund 1350 Meter lange Arlinger Tunnel ist das Kernstück der rund 2,4 Kilometer langen Westtangente Pforzheim. Die Tunnelröhre verfügt über zwei Fahrstreifen, die im Gegenverkehr befahren werden. Die vier Notausgänge führen über einen knapp 1100 Meter langen Rettungsstollen ins Freie.

"Mit dem heutigen Tunneldurchschlag haben wir ein wichtiges Ziel für die Fertigstellung des Arlinger Tunnels erreicht und dies erfreulicherweise ohne gravierende Unfälle und rund zwei Monate früher als geplant", sagte die Karlsruher Regierungspräsidentin Felder. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 125,5 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.