Das Tourismusinfrastrukturprogramm (TIP) scheint viele Touristiker bei Kommunen und Landkreisen zu interessieren, was man bei der Veranstaltung zum Thema in Triberg schon an der Anzahl der Teilnehmer sieht. Foto: Hans-Jürgen Kommert

Gut 30 Tourismusexperten und Vertreter der Behörden und Kommunen aus dem Südwesten Baden-Württembergs trafen sich nun im Kurhaus in Triberg – auf dem Programm standen Informationen zum Tourismusinfrastrukturprogramm, kurz TIP.

Mit dem Tourismusinfrastrukturprogramm – kurz TIP – fördert das Land Baden-Württemberg bauliche Investitionen der Tourismusgemeinden. Nach der großen Nachfrage in den vergangenen Jahren wurde die Veranstaltungsreihe zum TIP mit dem Regierungspräsidium Freiburg und den drei Industrie- und Handelskammern Schwarzwald-Baar-Heuberg, Hochrhein-Bodensee und Südlicher Oberrhein, in diesem Jahr mit dem Fokus auf „Best Practice“-Beispiele, fortgesetzt. Die Kammern hatten die Veranstaltungsreihe geplant, für die Veranstaltung in Triberg zeichnete Daniela Hermann von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg zuständig.