Das Landgericht Hechingen hat bestätigt: Der 31-Jährige muss hinter Gitter.  Foto: Müller

Sechs Jahre muss ein 31-Jähriger Sexualstraftäter ins Gefängnis. Das Urteil ist jetzt rechtskräftig.  

Meßstetten/Hechingen - Das Urteil des Landgerichts Hechingen vom 24. August hat Rechtskraft erlangt. Ein 31-Jähriger, wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 20 Fällen verurteilt, muss eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren absitzen. Der Angeklagte hatte sich an Kinder seiner Cousine in Meßstetten über einen Zeitraum von fünf Jahren vergangen. Er war vollumfänglich geständig.

Pädophile Neigungen laut Sachverständiger

Der Verteidiger hatte auf fünf Jahre Haft plädiert, die 1. Große Jugendkammer folgte mit ihrem Urteil dem Antrag des Staatsanwalts. Ein psychiatrischer Sachverständiger hatte dem Angeklagten pädophile Neigungen attestiert, aber keine krankheitsbedingte Beeinträchtigung seiner Schuldfähigkeit erkannt, weshalb für die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus aus Rechtsgründen kein Raum war, teilt das Landgericht mit.

Da er im Angeklagten als Ersttäter auch noch keinen Hangtäter zu erkennen vermochte, schied auch Sicherungsverwahrung aus. Er empfahl indes den Vollzug der Haftstrafe in der sozialtherapeutischen Abteilung einer Haftanstalt.

Nachdem keiner der Verfahrensbeteiligten Revision eingelegt hat, ist das Urteil vollumfänglich rechtskräftig geworden.