Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unwetter in Braunsbach Menschen suchen nach Erklärungen

Von
Aufräumarbeiten im zerstörten Braunsbach. Foto: dpa

Braunsbach - Oresti Kenurgio traut seinen Augen immer noch nicht. Der Feuerwehrmann steht im Ortskern von Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall), seiner Heimat – oder dem, was von ihr übrig ist. "Braunsbach war einmal", sagt der 29-Jährige. "Da ist ja nichts mehr da." Er blickt auf die Reste eines Feuerwehrautos, von Trümmern und Holz begraben liegt es vor ihm. Als er Sonntagabend alarmiert wird, springt er in den Mannschaftstransportwagen. Zu spät – die Wassermassen reißen das Fahrzeug mit.

"Der Bach kam so schnell hinter uns", sagt er. "Ich habe gedacht, es ist vorbei." Kenurgio stürzt sich aus der Fahrerkabine, wie er später erzählt. Der Wagen wird mitgerissen, durch das Dorf geschleudert, prallt Hunderte Meter weiter unten gegen eine Hauswand. "Ich bin heilfroh, dass ich da noch rausgekommen bin."

Tag eins nach der Katastrophe in Braunsbach. Motorsägen arbeiten sich durch Gehölz, Bagger dröhnen und piepen, sie heben mannshohe Gesteinsbrocken aus dem Weg. Anwohner mit müden Gesichtern schippen Schlamm und Schutt aus ihren Hauseingängen. Es riecht nach Heu und ausgelaufenem Heizöl. Gegen Mittag zeigen sich erste Sonnenstrahlen.

Drei winzige Bäche fließen durch die 2500-Einwohner-Gemeinde in der fränkischen Region Hohenlohe in Baden-Württemberg. Durch das heftige Unwetter schwellen sie am Sonntagabend zu reißenden Flüssen an, spülen Wassermassen hinunter in das Dorf im Kochertal, setzen es unter Wasser. Eine Gerölllawine schiebt sich Hunderte Meter durch den Ort und hinterlässt eine Schneise der Zerstörung.

Bürgermeister Frank Harsch sitzt in seinem Büro im Rathaus als er gegen 20 Uhr plötzlich das Grollen hört. Das Geräusch könne er gar nicht mehr so recht erklären, sagt er. Der Bürgermeister von Braunsbach hat nicht geschlafen, er sieht blass aus, erschöpft. "Das sind ganz dumpfe Schläge und irgendwie Wasser. Ganz eigenartig." Als er aus dem Fenster blickt, sieht er die Wassermassen, das Geröll. "Das waren Naturgewalten, man kann das nur als Wahnsinn bezeichnen." Zwei Gebäude werden von der Schlammlawine weggerissen, viele Häuser sind einsturzgefährdet. Die Bewohner haben kein Wasser, keine Toiletten. "Wir müssen erst mal die nächsten Tage überstehen."

"Die Bank, der Lebensmittelladen – die Geschäfte im Ort sind ausgelöscht", sagt Stefan Thaidigsmann gestern. Dabei freut er sich normalerweise über etwas Niederschlag. Der 39-Jährige verdient sein Geld mit Kanu-Ausflügen auf dem Kocher. Ständig hat er den Wasserpegel im Auge. "Gestern Abend hieß es noch 80 Zentimeter – das ist die Oberkante für die Kanutouren." Am Ende sei der Fluss auf mehr als drei Meter gestiegen. Thaidigsmanns Reisebüro wurde komplett zerstört, die Hälfte seiner 30 Boote weggespült. Gemeinsam mit seinem Nachbarn und seinem Cousin schippt er nun den Dreck aus dem, was mal seine Existenz war.

Die braune Suppe fließt auch am Tag danach noch durch die Gemeinde, überall suchen sich schlammige Rinnsale ihren Weg. Auf dem Marktplatz hat es die Straße weggespült, der Beton türmt sich dort auf. Die Überreste von Autos hängen in Schaufenstern, Baumstämme haben Löcher in Fassaden gerissen. An einigen Häusern fehlen ganze Wände.

"Wir haben heute Nacht eine Tragödie erlebt", sagt Kreisbrandmeister Jürgen Mors. "Das wird sicher noch lange in den Köpfen der Menschen bleiben." Mors hat mit seiner Mannschaft die ganze Nacht Häuser geräumt. Auf Autowracks hat die Feuerwehr rosa Kreuze gesprüht. "Damit wir nicht alles zweimal durchsuchen", sagt er. Ein Feuerwehrmann hat sich beim Einsatz die Hand verstaucht. Selbst die Retter können kaum glauben, dass sonst niemand verletzt wurde. "Wir sind froh, dass alle überlebt haben", sagt Michael Knaus vom Landratsamt Schwäbisch Hall.

Kurt Walter sitzt auf dem Dach einer Garage und beobachtet, wie die schweren Bagger Bäume aus dem Weg räumen. In dem Haus wohnt seine 81-jährige Mutter. "Ihr geht’s dementsprechend gut. Aber in die Seele kann man nicht reinschauen", sagt Walter.

War die Katastrophe vorhersehbar? "Es hat sich keiner der Experten vorstellen können, dass diese Bäche, die eigentlich kleine Rinnsale sind, solche Wassermassen bringen können", sagt Knaus. "Das sind Ausmaße, das kann man sich nicht vorstellen", sagt er.

Auch Bürgermeister Harsch sieht das so: "Da ist wahrscheinlich nichts Menschliches möglich, um das zu bändigen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.