Tim Bucher (links) von der SGM Rohrdorf/Eckenweiler/Weitingen übergab im Rahmen der SGM-Lauf-Challenge Marc Küfer von der SGM Göttelfingen/Baisingen den Wetteinsatz vor dem Göttelfinger Rössle. Foto: Feinler

Von Maßnahmen, wie sich Fußballer aktuell fit halten, hatten Organisatoren schon einiges gelesen. Um zusätzlich den Teamgeist und den Ehrgeiz zu fördern, rief die SGM Rohrdorf/Eckenweiler/Weitingen eine Lauf-Challenge gegen die SGM Göttelfingen/Baisingen ins Leben.

Eutingen/Nagold - Doch nicht nur die Fußballer der beiden Spielgemeinschaften sollten motiviert werden, die Organisatoren wollten mit der SGM-Lauf-Challenge auch die Stammlokale in dieser schwierigen Zeit unterstützen.

Unterstützung für die Stammlokale

Anfangs konnten sich 25 Läufer pro Mannschaft anmelden, doch aufgrund der guten Resonanz wurde die Zahl auf 28 erhöht. Gewinnen konnte die Mannschaft, deren Läufer zusammen 1000 Kilometer im individuellen Tempo zurückgelegt haben. Da die SGM-Stammlokale von der Corona-Pandemie stark betroffen sind, sollte die Prämie von 75 Euro nur beim jeweiligen Stammlokal eingelöst werden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Jeder teilnehmende Läufer sollte über sein Smartphone die gelaufenen Kilometer, mit Streckenbild, Datum und Namen sowie Zuordnung zur SGM erfassen. Die Daten wurden an einen unabhängigen Schiri übermittelt, dem die Organisatoren für die Auswertung danken. Jeden Abend gab er den Teilnehmern über eine WhatsApp-Gruppe die Rückmeldung, welche SGM-Mannschaft aktuell führt. Innerhalb von drei Tagen hatte die SGM Göttelfingen/Baisingen über 612 Kilometer und die SGM Rohrdorf/Eckenweiler/Weitingen über 530 Kilometer zurückgelegt.

"Was uns freut, dass wir manche dazugewonnen haben, die vorher nichts getan haben", erklärte Manfred Feldbinder. Der Vorsitzende der Sportfreunde Rohrdorf fügte hinzu: "Wir wollten eine Motivation: Man kann nur gewinnen, wenn jeder mitmacht." Während mancher sechs Kilometer an einem Tag zurücklegte, schaffte ein anderer sogar über 30 Kilometer.

Nach drei Jahren Pause machte auch Marc Küfer, Fußballabteilungsleiter des SV Baisingen, mit und war an diesem Tag mit sich selbst sehr zufrieden: "Ich hab an dem Tag gar nichts gemerkt, aber am nächsten musste ich erst einmal in die Badewanne. Ich hab es überall gemerkt".

Seine Laufstrecke erweiterte auch Matthias Bronner, Keeper der SGM Rohrdorf/Eckenweiler/Weitingen, der innerhalb von vier Tagen rund 60 Kilometer bilanzierte: "So viel werde ich in den nächsten Tagen nicht laufen, das war schon extrem. Aber das kann man schon mal eine Woche machen."

Zu viele Kilometer seien für einen Torwart jedoch nicht optimal, da dieser eher schnelle Sprints aus dem Stand bräuchte. Der gebürtige Rohrdorfer hatte sich für die Challenge angemeldet, weil ihm das Mannschaftsgefühl wichtig ist.

Spielführer André Maier läuft auch außerhalb der Challenge jeden zweiten Tag zehn Kilometer, doch für seine Mannschaft legte er noch einige Kilometer drauf: "Durch die Lauf-Challenge verbessern wir unsere Fitness und haben dabei auch noch einen kleinen Wettkampf mit der SGM Göttelfingen/Baisingen. Dies motiviert einen auch bei schlechtem Wetter die Laufschuhe anzuziehen und seine Kilometer zu absolvieren."

Alex Gölz von der SGM Göttelfingen/Baisingen hatte 90 Kilometer innerhalb der Challenge geschafft: "Die Herausforderung war eine tägliche, maximale Laufleistung abzurufen und dabei von einem befreundeten Nachbarverein gejagt zu werden." Dem regelmäßigen Läufer habe der Wettkampf Spaß gemacht, wenn auch nun ein paar Tage Pause nötig wären. Sein Teamkollege Manuel Fuhrer hatte doppelt zu kämpfen, denn seine Freundin stammt aus Rohrdorf und stichelte ihn daher immer an.

Für die Mannschaft Leistung zu zeigen und seine Teamkollegen nicht hängen zu lassen, war für Manuel Bernhard die größte Motivation. Er schaffte die 40,7 Kilometer, obwohl er vor Corona kein Läufer war. Die Challenge habe ihn angespornt, weiterhin dreimal pro Woche laufen zu gehen. Das war eine der weiteren Absichten der Organisatoren, die hoffen, dass sich alle Aktiven fit halten.

1000 Kilometer wurden in sechs Tagen erreicht

Größten Respekt zollte Marc Küfer allen Läufern, die Ehrgeiz bewiesen. Ähnlich wie Manfred Feldbinder hätte er nicht gedacht, dass die 1000 Kilometer innerhalb von sechs Tagen erreicht werden. "Vielleicht hätten wir doch 1500 Kilometer machen sollen", rätselt Manfred Feldbinder, ist aber mächtig stolz auf alle Teilnehmer. Spät am Abend gratulierte der Schiedsrichter aus Köln allen Teilnehmern, vor allem aber den Gewinnern. Die SGM Göttelfingen/Baisingen holte sich mit 1026,77 Kilometer die Prämie, knapp vor der SGM Rohrdorf/Eckenweiler/Weitingen mit 971,92 Kilometern. "Für uns ist das eine super Belohnung. Wenn ich schaue, dass wir an einem Tag 200 Kilometer erlaufen haben, das ist grandios", sagt Marc Küfer freudig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: